Montag, 28. September 2009

Aussicht vom Turm auf der Achalm bei Reutlingen



Die Achalm (707 Meter ü NN) ist der Hausberg der lebendigen und wirtschaftsstarken Großstadt Reutlingen. Der nahezu kegelförmige Berg ist kein Vulkan, sondern ein sogenannter Zeugenberg. Er ist ein Überbleibsel aus einer Zeit, als die Hochfläche der Schwäbischen Alb noch viel weiter nach Nordwesten reichte.

Von der früheren Burg Achalm sieht man nicht mehr besonders viel. Am besten erhalten ist der ehemalige Bergfried. Im Jahr 1932 wurde der Turm mit Wänden und romantisierenden spitzbogigen Fenstern aufgestockt und als Aussichtsturm hergerichtet. Von der Spitze des Turms bietet sich eine Aussicht auf den stark gegliederten Albtrauf von Osten bis Westen, auf das Ermstal mit Reutlingen und Pfullingen sowie auf den Schönbuch und die Filder im Norden. Bei klarer Sicht erkennt man im Nordwesten die Schwarzwaldhöhen.

Man kann die Achalm von Reutlingen und von Eningen unter Achalm auf bezeichneten Wanderwegen - auch als "Burgenweg" ausgeschildert - erreichen. Der kürzeste Anstieg ist von den Parkplätzen auf dem Scheibengipfel aus. Dieser Bereich ist von der Straße Reutlingen - Metzingen noch im bebauten Bereich von Reutlingen mit "Achalm" ausgeschildert. Durch Tempo 30 - Zonen und später in einer Kehre durch Wiesen geht es aufwärts. Vom Scheibengipfel folgt man der für den öffentlichen Verkehr gesperrten Straße in Richtung Höhenrestaurant und steigt dann mit der Bezeichnung Burgenweg nach links an. Man kann anschließend im Uhrzeigersinn oder gegen den Uhrzeigersinn um den Berg herumgehen und gelangt schließlich zum Gipfelplateau.

Hier gibt es eine Übersicht über die Aussichtstürme der Schwäbischen Alb. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Aussichtstürmen befassen, verlinkt.

Reutlingen mit der Achalm und dem Roßberg ist eine der Top-Regionen der Schwäbischen Alb. Hier gibt es eine Übersicht über Reutlingen. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dieser Region befassen, verlinkt. 
Die nahezu kegelförmige Achalm ist der Hausberg der Großstadt Reutlingen, hier gesehen vom Scheibengipfelplateau auf halber Höhe.

Der ehemalige Bergfried der Burg Achalm wurde im Jahr 1932 aufgestockt und zum Aussichtsturm ausgebaut.

Eine Aussichtsplattform auf dem Turm der Achalm bietet Blicke in alle Richtungen.

Eine Tafel erläutert die vom Turm der Achalm sichtbaren Punkte nah und fern, hier Richtung Nordschwarzwald.

Tief unten liegt die Innenstadt von Reutlingen. Der Turm der gotischen Marienkirche trägt gerade ein Gerüst.

Hier blickt man von der Achalm nach Süden Richtung Pfullingen. Zentral im Bild verläuft die neue Umgehungsstraße der B 312 von Pfullingen. Sie verschwindet nach hinten im 1180 Meter langen Ursulabergtunnel. In Richtung des Betrachters haben gerade vor wenigen Tagen die Vorarbeiten für das Anschlussstraßenprojekt, den Scheibengipfeltunnel begonnen. Der Tunnel wird unter dem gleichnamigen Berg, einem Vorgipfel der Achalm hindurchführen und soll Reutlingen merkbar vom Durchgangsverkehr entlasten.

Nach Osten blickt man von der Achalm in das Ermstal hinein mit Dettingen an der Erms im Mittelgrund. Links hinten ist der Jusi, ein markanter Berg am Albtrauf.

Im Südosten liegt Eningen unter Achalm am Fuß der Berges. Dahinter befindet sich der Albtrauf mit dem Drackenberg und dem Übersberg.

Hier blickt man von der Achalm auf die nördlichen Stadtteile von Reutlingen, im Hintergrund erheben sich der Schönbuch und die Filder.

Im Nordosten der Achlam liegt Metzingen, bekannt durch die zahlreichen Fabrikverkäufe.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen