Freitag, 26. November 2010

Der Oberhohenberg auf der Südwestalb



Der 1001 Meter hohe Oberhohenberg ist einer von zwölf Bergen der Schwäbischen Alb, die tausend Meter über NN oder höher sind. Der Oberhohenberg liegt auf der Südwestalb etwa 10 Kilometer östlich von Rottweil oder 5 Kilometer südlich von Schömberg, auf dessen Gemarkung sich der Gipfel befindet.

Der Oberhohenberg bildet zusammen mit zwei anderen Tausendern eine Berggruppe, die sich von der Albtafel abgelöst hat. Solche Berge nennt man Zeugenberge. Die beiden anderen Berge der Berggruppe sind der Hochberg, 1009 m, und der Lemberg, 1015 m. 

Auf dem Oberhohenberg befindet sich eine Burgstelle. Dies ist gleichzeitig der höchste Ort einer ehemaligen Burg auf der Schwäbischen Alb. Die Burg entstand im 11. Jahrhundert und wurde im 15. Jahrhundert bereits wieder zerstört. Heute sieht man am Gipfel noch Gräben und Wälle. Informationen zur ehemaligen Burg gibt es auf einer Tafel am Gipfel.

Freitag, 19. November 2010

Neue Ahornbaumallee auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Münsingen steht


Im Verlauf des Wegs Nr. 7 auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Münsingen wurde eine Ahornbaumallee mit 100 Bäumen gepflanzt.

Im Post vom 10.10.2009 war der Weg Nr. 7 auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Münsingen im Biosphärengebiet Schwäbische Alb das Thema. Anlass war ein Ortstermin, bei dem die ersten drei von geplanten 100 Ahornbäumen gepflanzt wurden. Ziel der Maßnahme war und ist, entlang des Wegs Nr. 7 eine Baumallee, wie sie für die Wege auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Münsingen charakteristisch war, wiederherzustellen.

Seit einiger Zeit sind die 100 Ahornbäume - im Moment muss man wohl eher noch sagen: Ahornbäumchen - gepflanzt. Auf einem Teil des Wegs Nr. 7 ist somit jetzt wieder eine Baumallee vorhanden, andere Teile des Wegs sind immer noch baumlos.


Am schnellsten erreicht man den Weg Nr. 7 vom südlichen Rand des ehemaligen Truppenübungsplatzes Münsingen aus. Nördlich von Böttingen befindet sich ein kleiner Parkplatz. Dort beginnt der Weg Nr. 2, der in den Weg Nr. 1 mündet. Auf dem Weg Nr. 1 geht es geradeaus weiter. Nach 1,9 Kilometern ab dem Parkplatz zweigt nach halblinks der Weg Nr. 7 ab. Der Weg Nr. 7 hat eine Länge von 2,4 Kilometern und mündet in den Weg Nr. 6.

Hier gibt es eine Übersicht über den ehemaligen Truppenübungsplatz Münsingen im Biosphärengebiet Schwäbische Alb. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dem ehemaligen Truppenübungsplatz befassen, verlinkt.      

Dienstag, 16. November 2010

Felslehrpfad Aussichtsfels im Oberen Donautal


Lehrpfade gibt es zu verschiedenen Themen. Der Felslehrpfad beim Aussichtsfels im Oberen Donautal hat einen Massenkalkfelsen und dessen Geröllhalden zum Thema. Damit ist er etwas besonderes unter den Lehrpfaden der Schwäbischen Alb.
 
Direkt über der Donau und der Landesstraße L 277 ca. 5 Kilometer westlich von Sigmaringen erhebt sich der 60 Meter hohe Aussichtsfels, einer der zahlreichen beeindruckenden Felsen im Oberen Donautal. Auf dem Felskopf befindet sich eine mit Geländer gesicherte Aussichtsplattform.

Man muss nicht unbedingt ein Kletterer sein, um vom Fuß des Felsens zur Aussichtsplattform zu gelangen. Denn es gibt den sogenannten Felslehrpfad Aussichtsfels, der sich rechts des Felsens durch Geröllhalden nach oben windet. Gutes Schuhwerk, Trittsicherheit und ein wenig Kondition sollte man jedoch besitzen, wenn man sich an den teilweise sehr steilen Aufstieg machen will.

Donnerstag, 11. November 2010

Kernzone Trailfinger Kopf im Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Die Kernzone Trailfinger Kopf ist eine von zur Zeit 27 Kernzonen des Biosphärengebiets Schwäbische Alb.


Im heutigen Post in diesem Blog wollen wir die Kernzone Trailfinger Kopf auf freigegebenen Wegen umrunden.

Die Kernzone Trailfinger Kopf hat eine Größe von 95,7 Hektar. Diese Kernzone unterscheidet sich wesentlich von den bisher in diesem Blog zur Sprache gekommenen Kernzonen. Die Kernzone Trailfinger Kopf befindet sich innerhalb des ehemaligen Truppenübungsplatzes Münsingen. Dies führt dazu, dass man die Kernzone Trailfinger Kopf nicht betreten darf. Man kann die Kernzone nur von außen, von den innerhalb des Truppenübungsplatzes zugelassenen Wegen aus sehen.

Sonntag, 7. November 2010

Burgruine Hohenwittlingen bei Bad Urach


Hoch über dem Ermstal südlich von Bad Urach befindet sich die Burgruine Hohenwittlingen. Fährt man auf der B 465 von Bad Urach aus im Ermstal südwärts, sieht man die Burgruine jedoch so gut wie nicht. 

Was jedoch auffällt, sind zwei große Felsmassive auf der linken, der östlichen Seite des Ermstals. Dort, wo das Föhrental von links her in das Ermstal mündet, sieht man die Linken Wittlinger Felsen (auf der linken Seite des Föhrentals) sowie die rechten Wittlinger Felsen (im Ermstal südlich der Einmündung des Föhrentals). Die Linken Wittlinger Felsen sind seit jeher ein beliebtes Kletterrevier. Jedoch hat das Gebiet in den letzten Jahren gelitten. Denn im Zuge der Sanierung der Straße hinauf nach Wittlingen wurden einige Felsen weggesprengt. Die Rechten Wittlinger Felsen sind nicht für das Klettern freigegeben. Oberhalb der Rechten Wittlinger Felsen steht die Burgruine Hohenwittlingen.

Montag, 1. November 2010

Biosphärenzentrum Schwäbische Alb eröffnet

Seit dem 23. Oktober 2010 hat das Biosphärengebiet Schwäbische Alb ein zentrales Informationszentrum, genannt Biosphärenzentrum. Es befindet sich im sogenannten Alten Lager des ehemaligen Truppenübungsplatzes Münsingen. Das Biosphärengebiets-Infozentrum ist gleichzeitig auch eine Infostelle des Geoparks Schwäbische Alb.

Hier einige Zahlen und Daten zum neuen Informationszentrum:
450 m² Ausstellungsfläche
über 30 interaktive Ausstellungselemente
Öffnungszeiten: 01.11.-31.03. 10 - 16 Uhr, 01.04.-31.10. 10 - 18 Uhr, Dienstags geschlossen
Eintrittspreise: Erwachsene 4 Euro, Kinder (7-15 Jahre) 2 Euro, ermäßigt 3 Euro
Adresse: Biosphärenzentrum Schwäbische Alb Von der Osten Straße 4,6 72525 Münsingen
Internet: www.biosphaerenzentrum-alb.de
E-mail: biosphaerenzentrum@rpt.bwl.de