Freitag, 31. Dezember 2010

Geotope am Breitenbach bei Reutlingen-Betzingen


Der Breitenbach entspringt an der Nordflanke des Stöffelbergs bei Gönningen und mündet nördlich von Reutlingen-Betzingen in die Echaz. Bei Reutlingen-Betzingen fließt der Breitenbach über harte Sandsteine des Schwarzjura. Drei dieser Stellen sind vom Landesamt für Geologie als Geotope ausgewiesen worden. Allerdings sind die Geotope noch nicht in der Form eines Schutzgebiets gesetzlich geschützt.

Das Geotop "Bachbett des Breitenbachs ca. 100 m vom Bahnhof Betzingen im Stadtgebiet" ist sehr einfach zu erreichen. Reist man mit dem Zug aus Richtung Reutlingen an, wendet man sich beim Bahnhofsgebäude nach links und unterquert den Bahndamm im Verlauf der Poststraße. Reist man aus Richtung Tübingen an, muss man die Bahnstrecke nicht unterqueren. Unmittelbar hinter der Unterführung folgt man einem Fußweg entlang des Breitenbachs bachaufwärts. Dieser Fußweg trägt auch eine Wanderwegmarkierung des Schwäbische Albvereins (blauer Dreiblock). Nach nur wenigen Metern entlang des Bachbetts kommt man bereits zum ersten Geotop.

Mittwoch, 22. Dezember 2010

Donauberglandweg wurde erneut als Qualitätsweg Wanderbares Deutschland zertifiziert

Der Donauberglandweg hat vom Deutschen Wanderverband erneut das Label "Qualitätsweg Wanderbares Deutschland erhalten".  

Der Deutsche Wanderverband zertifiziert Weitwanderwege mit dem Label Qualitätsweg Wanderbares Deutschland, wenn diese Wege bestimmte Kriterien erfüllen. Die Kriterien für das Label Qualitätsweg Wanderbares Deutschland sind nicht ganz so streng wie die Kriterien des Deutschen Wanderinstituts für das Label Premiumwege (siehe den vorigen Post).

Der Donauberglandweg auf der Schwäbischen Alb war der erste Weitwanderweg in Baden-Württemberg, der das Label Qualitätsweg Wanderbares Deutschland erhalten hat. Dies erfolgte am 20.12.2007. Heute gibt es in Baden-Württemberg sieben Qualitätswege Wanderbares Deutschland, davon drei auf der Schwäbischen Alb (Donauberglandweg, Donau-Zollernalb-Weg, Schwäbische Alb- Nordrandweg). 

Dienstag, 21. Dezember 2010

Neuer Internetauftritt der Premium-Wanderwege in Albstadt

In Albstadt sind seit wenigen Monaten drei neue Wanderwege ausgeschildert und ausgestattet, die vom Deutschen Wanderinstitut mit dem Label Premiumwege ausgezeichnet worden sind. Dies war bereits das Thema im Post vom 12.10.2010. Was damals jedoch noch fehlte, war ein Internetauftritt dieser ersten drei Premiumwege der Schwäbischen Alb.

Nun ist es soweit. Die Stadt Albstadt hat eine neue Internetseite freigeschaltet, in der alle Informationen zu den neuen Premiumwegen enthalten sind. 

www.traufgaenge.de

Auf dieser Internetseite gibt es alle möglichen Daten und Informationen zu den drei Premiumwegen
  • Schlossfelsenpfad
  • Wacholderhöhe
  • Zollernburg-Panorama.
Unter anderem gibt es für jeden Weg eine ca. 45sekündige mit Musik unterlegte you-tube-Sequenz. Vorhanden sind auch Bilder, eine ausführliche Tourenbeschreibung, eine Karte, Hinweise auf öffentliche Verkehrsmittel sowie Gasthäuser und Übernachtungsmöglichkeiten.

Bei dieser Informationsfülle freut man sich bereits auf die weiteren vier Premiumwege, die Albstadt in der nächsten Zeit noch plant.

Hier gibt es eine Übersicht über die Traufgänge bei Albstadt, die ersten Premiumwege der Schwäbischen Alb. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Traufgängen befassen, verlinkt.

Dienstag, 7. Dezember 2010

Neue Schilder machen Biosphärengebiet Schwäbische Alb bekannter


Als Teil der Besucherinformation und eines Besucherlenkungskonzepts sollen zukünftig Schilder auf das Biosphärengebiet Schwäbische Alb aufmerksam machen. Dazu gehören Schilder entlang der Autobahn A8, Schilder an den Grenzen des Biosphärengebiets sowie auch Schilder, die die Kernzonen des Biosphärengebiets kennzeichnen.

Vor wenigen Tagen wurden nun zwei Schilder entlang der Autobahn A8 aufgestellt. Von Stuttgart in Richtung Ulm befindet sich das Schild zwischen den Anschlussstellen Esslingen und Wendlingen. Von Ulm in Richtung Stuttgart wurde ein Schild zwischen den Anschlussstellen Ulm-West und Merklingen aufgestellt.

Auch an den Straßen, die in das Biosphärengebiet hineinführen, sollen Schilder aufgestellt werden. Insgesamt sind an den Außengrenzen des Biosphärengebiets 38 Schilder vorgesehen. Das erste derartige Schild im Regierungsbezirk Tübingen wurde an der Stuhlsteige (L 382) zwischen Pfullingen und der Albhochfläche aufgestellt. Auch im Regierungsbezirk Stuttgart wurde ein erstes Schild aufgestellt. Es befindet sich an der K 1250 östlich von Bissingen an der Teck zwischen Dettingen unter Teck und Ochsenwang auf der Albhochfläche.