Sonntag, 17. April 2011

Premiumweg Schlossfelsenpfad bei Albstadt, Teil 3

Dies ist der dritte von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog über den Premiumweg Schlossfelsenpfad aus der Premiumweggruppe der Traufgänge bei Albstadt. 

Im heutigen Post in diesem Blog geht es um die zweite Hälfte des Premiumwegs Schlossfelsenpfad bei Albstadt. Sie führt vom Erholungsgelände auf dem Rossberg zurück zum Parkplatz beim Waldheim.

Im ersten Post der kleinen Reihe gab es einige allgemeine Informationen zum Premiumweg Schlossfelsenpfad. Im vorangegangenen Post sind wir im Verlauf der ersten Hälfte des Schlossfelsenpfads gewandert.

Vom großen Spielplatz auf dem Rossberg gelangt man nach kurzer Zeit zum großen Parkplatz. Klar: ein großer Spielplatz braucht auch einen großen Parkplatz. Hinter dem Parkplatz geht es noch einmal durch ein Waldstück. Dann erreicht man wieder die schon von der ersten Hälfte des Weges bekannte L 448 Albstadt - Bitz.

Beim Parkplatz Stählernes Männlein überquert man die Straße. Dort befindet sich eine Tafel mit Karte zum Schlossfelsenpfad. Die Tafel kommt gerade zur rechten Zeit, um zu sehen, welche Wegstrecke man schon bewältigt hat und was noch vor einem liegt.

Jetzt ändert sich die Landschaft. Es geht vom Parkplatz geradewegs hinein in ein traumhaftes Gelände mit Wacholderheiden, Wiesen und Solitärbäumen, ein Stück Schwäbische Alb, wie es in einem Buch für den Heimatkundeunterricht abgebildet sein könnte. Die Wacholderlandschaften, durch die der Weg in der Folge führt, sind als FFH-Gebiet im Rahmen des europäischen Schutzgebietsnetzes Natura 2000 ausgewiesen.

Auf einem Traumpfad geht es durch die Wacholderheiden nördlich der L 448.
Einrichtungen für Wanderer wie diese Liege sind im Verlauf von Premiumwegen immer wieder zu finden.
Magerwiese mit Solitärbäumen: so sah die Schwäbische Alb früher fast überall aus.
Der Weg führt nun zwischen den Kuppen Siechenbühl (links) und Hainloch (rechts) hindurch und macht dann eine große Schleife nach links. Immer wieder wechseln Abschnitte im Wald mit Abschnitten auf Wiesen ab.

Acker, Wiese, Wald, Scheune: die Welt reduziert auf die einfachen Dinge
Schließlich umrundet der Schlossfelsenpfad noch die Kuppe des Bernloch.

Möge der Weg nie zu Ende gehen: Traumlandschaften südlich der Bernlochkuppe
Nördlich der Bernlochkuppe wendet sich der Weg nach Westen und führt noch einmal über einen Wacholderhügel hinweg. Dann geht es nach Süden zurück zum Waldheim von Albstadt. Durch ein größeres Waldstück hindurch erreicht man ein Wildgehege.

Schwarzwild im Wildgehege nördlich des Waldheims von Albstadt
Kurz vor dem Parkplatz Waldheim kommt man noch an einem Kletterwald vorbei.

Kletterwald beim Waldheim von Albstadt
Beim Parkplatz Waldheim angelangt ist man vielleicht etwas müde. Aber man hat den Eindruck, ein großartiges Stück Schwäbische Alb kennengelernt zu haben.

Hier noch einige Koordinaten:

Parkplatz Waldheim: 48 22 04 N / 9 03 91 E
Spielplatz Rossberg: 48 20 87 N / 9 06 81 E
Parkplatz Stählernes Männlein: 48 22 00 N / 9 06 01 E
Wacholderlandschaft Bernlochkuppe: 48 23 19 N / 9 05 47 E

Hier gibt es eine Übersicht über die Premiumwege der Schwäbischen Alb. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Premiumwegen befassen, verlinkt.

Hier gibt es eine Übersicht über die Traufgänge. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Traufgängen befassen, verlinkt.
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen