Sonntag, 28. August 2011

Premiumweg Hossinger Leiter bei Albstadt, Teil 3

Dies ist der dritte von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog über den Premiumweg Hossinger Leiter aus der Premiumweggruppe der Traufgänge bei Albstadt.

Im dritten und vorläufig letzten Post zum neuen Premiumweg Hossinger Leiter in diesem Blog geht es um das Wegstück von der Albhochfläche bei Hossingen über den Gräbelesberg hinab zum Parkplatz Brunnental bei Albstadt-Laufen. 

Im ersten Post der kleinen Reihe gab es einige allgemeine Informationen zum Weg. Im vorangegangenen Post war die erste Hälfte des Wegs an der Reihe, die vom Parkplatz Brunnental durch das Brunnental und über die Hossinger Leiter hinauf auf die Albhochfläche führt.

Blick vom Albtrauf über dem Brunnental in Richtung Südwesten nach Hossingen, einem Ortsteil von Messstetten.
Die Albhochfläche ist gerade im Bereich Albstadt alles andere als eben. Und so steigt der Premiumweg jetzt noch einmal bergan zur bewaldeten Kuppe des Heimberg, 943 m. Zwischen dem Heimberg und dem nördlich davon liegenden Gräbelesberg liegt eine überraschend tiefe Einsattelung. Dies hat einen erneuten Abstieg und Wiederaufstieg zur Folge.

Blick von einem Aussichtspunkt in der Nähe des Heimbergs auf das obere Brunnental, durch das der erste Teil des Premiumwegs Hossinger Leiter von links nach rechts führt.
Blick vom Aussichtspunkt beim Heimberg in Richtung Ostnordnost auf das oberste Eyachtal mit Albstadt-Lautlingen im Mittelgrund, rechts oben im Hintergrund sieht man einen Teil von Albstadt-Ebingen.
Schließlich kommt man zu der Stelle, wo der Gräbelesberg an die Hochfläche der Schwäbischen Alb anschließt. Dort befinden sich gleich mehrere Wanderwegschilder. Der Premiumweg Hossinger Leiter beschreibt eine ca. ein Kilometer lange Schleife über den Gräbelesberg, bevor der Weg wieder ins Brunnental absteigt. Will man diese Schleife nicht gehen, kann man auch sofort ins Brunnental absteigen und spart dadurch einen Kilometer Wegstrecke.

Wegverzweigung am Rand des Gräbelesbergs
Der 915 m ü NN hohe Gräbelesberg wurde wegen seiner Lage mit Steilhängen auf fast allen Seiten schon in keltischer Zeit für eine Siedlung genutzt. Nur auf dem schmalen Streifen gegen die Albhochfläche hin musste die Siedlung stärker befestigt werden. Dort wurden mehrere Gräben angelegt, die heute noch im Gelände sichtbar sind. Eine Tafel informiert über die keltische Festung.

Beim Rundweg auf der Hochfläche des Gräbelesbergs kommt man an verschiedenen Aussichtspunkten vorbei.

Siehe auch: Aussicht vom Gräbelesberg bei Albstadt-Laufen im Post vom 17.09.2016 in diesem Blog

Blick vom Gräbelesberg in Richtung Südwesten auf das oberste Tobeltal. Das Tobeltal ist ein Nachbartal des Brunnentals.
Blick vom Gräbelesberg in Richtung Nordosten auf den felsdurchsetzten Abhang des Hörnle, 955 m ü NN
Blick vom Gräbelesberg in Richtung Norden auf das Eyachtal mit dem Albstadter Ortsteil Laufen
Vom Gräbelesberg steigt der Premiumweg Hossinger Leiter wieder ins Brunnental ab. Dieser Abstieg verläuft zum größten Teil auf Forstwegen und ist etwas monoton. Kurz vor dem Betreten der Wiesen des Brunnentals führt der Weg über einen neu angelegten Wurzelpfad.

Der letzte Abschnitt des Premiumwegs Hossinger Leiter führt idyllisch über die Wiesen im unteren Brunnental.
Bald hat man den Parkplatz Brunnental erreicht. Dort kann man entweder ins Auto steigen oder man muss noch den schon bekannten Weg zum Bahnhof von Laufen unter die Füße nehmen.  

Hier gibt es eine Übersicht über die Premiumwege auf der Schwäbischen Alb. Von dort sind die Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Premiumwegen befassen, verlinkt.


Hier gibt es eine Übersicht über die Traufgänge bei Albstadt. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Traufgängen befassen, verlinkt.
   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen