Samstag, 14. April 2012

Premiumweg Felsenmeersteig bei Albstadt, Teil 3

Dies ist der dritte von fünf hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog über den Premiumweg Felsenmeersteig aus der Premiumweggruppe der Traufgänge bei Albstadt. 

Im ersten Post der kleinen Reihe gab es einige allgemeine Informationen zu diesem Premiumweg. Im vorangegangenen Post sind wir bis zu den Mammutbäumen am Nordhang des Schalksburghügels gekommen. Und nun heißt es, auf einem steilen Pfad auf diesen Hügel, einen Ausliegerberg am Albtrauf, zu steigen.

Der Pfad endet auf dem Grat, der den Ausliegerberg der Schalksburg mit der Albhochfläche verbindet. Hier wendet man sich nach rechts und steigt weiter an bis zur Hochfläche auf dem Schalksburghügel. Im Wegverlauf sieht man hier immer wieder Gräben, die auf die ehemalige Schalksburg, eine der größten Burgen der Schwäbischen Alb, hindeuten. Schließlich erreicht man die bewaldete Gipfelebene des Schalksburghügels. Diese Ebene ist ca. 2,7 Hektar groß. Die ganze Ebene war dereinst von der Burg und den angeschlossenen Gebäuden eingenommen.


Der Felsenmeersteig beschreibt auf der Gipfelebene einen Rundweg, der an mehreren Aussichtspunkten vorbeiführt. Der erste Aussichtspunkt ist der heute als Aussichtsturm hergerichtete ehemalige Bergfried der Schalksburg. Beim Rundgang auf dem Plateau kommt man dann zum Westrand, wo ein weiterer Aussichtspunkt (Vorsicht: senkrecht abfallende Felswände) wunderschöne Blicke auf das untere Eyachtal bietet. Schließlich gibt es am Nordrand des Plateaus einen Aussichtspunkt, von dem man ins Albvorland sehen kann.

Nach der Vollendung des Gipfelrundwegs geht es entlang des Verbindungsgrats wenige Meter auf demselben Weg zurück. Dann biegt der Weiterweg nach rechts (Süden) ab und steigt am Südhang des Schalksburggipfels ab.

Der folgende Post in diesem Blog hat dann den Weiterweg zum Felsenmeer, dem Namensgeber des Felsenmeersteigs, zum Inhalt.

Hier gibt es eine Übersicht über die Premiumwege der Schwäbischen Alb. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Premiumwegen befassen, verlinkt.

Hier gibt es eine Übersicht über die Traufgänge bei Albstadt. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Traufgängen befassen, verlinkt.  

Der Bergfried der ehemaligen Schalksburg wurde in den Jahren 1957 bis 1960 vom Schwäbischen Albverein wiederaufgebaut und als Aussichtsturm hergerichtet.

Blick vom Bergfried der ehemaligen Schalksburg in Richtung Nordosten: im Mittelgrund sieht man den Böllatfelsen, der ebenfalls im Wegverlauf des Felsenmeersteigs liegt. Im Hintergrund in der linken Bildhälfte erhebt sich der Hundsrücken.

In Richtung Westen fällt der Schalksburghügel mit beeindruckenden Felswänden ins Eyachtal bei Albstadt-Laufen ab.

Blick vom Schalksburghügel hinab ins Eyachtal mit Albstadt-Laufen

Blick vom Schalksburghügel in Richtung Südosten: der hier sichtbare Teil des Albtraufs heißt Steinberg. Die Einbuchtung wird vom Eltschbach entwässert, der bei Albstadt-Laufen in die Eyach mündet. Der Felsenmeersteig führt vom Aufnahmestandpunkt hinab in die Einbuchtung am Fuß des Steinbergs und verläuft dann auf dem links im Bild sichtbaren Forstweg durch die ganze Einbuchtung.

Blick vom Schalksburghügel in Richtung Nordwesten: rechts hinter dem namenlosen Vorgipfel des Schalksburghügels sieht man im Albvorland die Stadt Balingen.
Im folgenden Post in diesem Blog geht es dann zum Namensgeber des Felsenmeersteigs, dem Felsenmeer an der Südwestflanke des Heersberg. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen