Montag, 27. August 2012

Aussicht vom Turm der Marienkirche in Reutlingen

Die Marienkirche befindet sich mitten in der Altstadt von Reutlingen. Das Gotteshaus wird zu den bedeutendsten gotischen Kirchen in Schwaben gezählt. Die Westfassade und der Westturm der Marienkirche wurden im Jahr 1343 fertiggestellt. 

Auf dem Westturm befinden sich in unterschiedlicher Höhe zwei Plattformen, die eine großartige Aussicht auf die Altstadt von Reutlingen und den Albtrauf in der Umgebung von Reutlingen bieten. Zur unteren der beiden Plattformen darf man hinaufsteigen, allerdings nur zu ganz bestimmten Zeiten, zur Zeit samstags von 10 Uhr bis 11 Uhr 30 und sonntags sowie an evangelischen Feiertagen von 15 Uhr bis 17 Uhr. Das Eintrittsgeld beträgt zur Zeit 1,50 Euro.


Wie kommt man hin?
Vom Bahnhof in Reutlingen geht man vor bis zur Karlstraße, überquert sie und wendet sich nach rechts. Bald biegt nach links die Fußgängerzone Wilhelmstraße ab. Ihr folgt man über den Marktplatz bis zur Marienkirche. Die Entfernung vom Bahnhof zur Marienkirche ist ca. 700 Meter. Der Eingang zur Kirche befindet sich an der Westfront beim Turm an der Wilhelmstraße. Während der Öffnungszeichen des Turms ist in der Kirche jemand anwesend, der das Eintrittsgeld entgegennimmt und die Tür zur Turmbesteigung öffnet.   

Hier gibt es eine Übersicht über alle Aussichtstürme der Schwäbischen Alb. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Aussichtstürmen befassen, verlinkt.

Reutlingen mit der Achalm und dem Roßberg ist eine der Top-Regionen der Schwäbischen Alb. Hier gibt es eine Übersicht über Reutlingen. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dieser Region befassen, verlinkt.

Blick von der Wilhelmstraße in Reutlingen hinauf zum Westturm der Marienkriche
Blick vom Turm der Marienkirche in Reutlingen hinab auf das Dach des Kirchenschiffs und auf die beiden Osttürme
Blick vom Turm der Marienkirche in Reutlingen in Richtung Nordwesten: im Vordergrund in der Bildmitte verläuft die Wilhelmstraße. Sie führt zum Marktplatz (Bildmitte) und dann (nicht sichtbar) nach halbrechts weiter.
Blick vom Turm der Marienkirche in Reutlingen in Richtung Süden: in der Bildmitte erhebt sich der Georgenberg vor dem Albtrauf. Der Georgenberg ist eine von über 300 Durchschlagsröhren des sogenannten Schwäbischen Vulkans.
Blick vom Turm der Marienkirche in Reutlingen in Richtung Osten: links im Bild erhebt sich die Achalm, der Hausberg von Reutlingen. Die Achalm ein dem Albtrauf vorgelagerter, sogenannter Zeugenberg. Links der Achalm ist der Scheibengipfel, ein Vorberg der Achalm. Unter dem Scheibengipfel wird zur Zeit der Scheibengipfeltunnel gebohrt. Dieser Straßentunnel soll Reutlingen entlasten.
Blick vom Turm der Marienkirche in Reutlingen in Richtung Südwesten mit dem Albtrauf zwischen Eninger Weide (links), Mädlesfels (Mitte) und Urselberg (rechts).
Blick vom Turm der Marienkirche in Reutlingen in Richtung Südwesten: rechts der Bildmitte erhebt sich der Käpfle genannte Berg im Albvorland.
Blick vom Turm der Marienkirche in Reutlingen in Richtung Westen: ungefähr in Bildmitte erhebt sich das Tübinger Tor, eines von zwei noch vorhandenen Stadttoren. Hinter dem Tübinger Tor sieht man den Neubau der Stadthalle.
 

1 Kommentar:

  1. Glücklicherweise kann der Turm der Marienkirche täglich ausser Montag zwischen 10:00 Uhr und 16:30 Uhr bestiegen werden. Eine kurze Anfrage bei der Kirchenaufsicht reicht dazu aus. Allerdings ist der Turm im Winterhalbjahr für Besucher gesperrt.

    AntwortenLöschen