Dienstag, 25. September 2012

Kernzone Donntal im Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Heute gehen wir durch das Donntal, ein wildes Tal bei Lenningen-Gutenberg. Das Tal ist Bestandteil der Kernzone Donntal-Lange Steige des Biosphärengebiets Schwäbische Alb.

Die Kernzone Donntal-Lange Steige ist 105,6 Hektar groß. Das Donntal ist ein Seitental des hintersten Lenninger Lautertals. Die Kernzone Donntal des Biosphärengebiets Schwäbische Alb erstreckt sich über die Hang- und Schluchtwälder des Donntals vom Talgrund hinauf bis zur Hangkante vor der Hochfläche der Schwäbischen Alb. Ein Besuch der Kernzone Donntal ist unbedingt zu empfehlen. In vollkommener Ruhe erlebt man hier eine großartige Waldlandschaft am Übergang zur Wildnis. Allerdings muss man für eine Erkundung des Gebiets teilweise steile Wege bewältigen.


Wie kommt man hin?
Von der Anschlussstelle Kirchheim/Teck der A8 fährt man auf der B 465 in Richtung Süden bis nach Lenningen-Gutenberg. Unmittelbar am Ortsanfang von Gutenberg befindet sich auf der rechten (östlichen) Straßenseite der Wanderparkplatz Gutenberg. Dieser Parkplatz ist an schönen Wochenende schnell überfüllt. Eine Ausweichmöglichkeit ist der Wanderparkplatz Tiefental nördlich von Gutenberg. Es gibt eine Busverbindung von Oberlenningen (Teckbahn) nach Gutenberg (vorher bei www.vvs.de nach dem Fahrplan sehen!).

Im Gebiet unterwegs
Vom Wanderparkplatz Gutenberg geht man auf einer Wiesenböschung oberhalb der B465 ca. 200 Meter zurück in Richtung Kirchheim/Teck. Dann zweigt nach links (Süden) der Weg ins Donntal ab. Zunächst geht es am Talgrund entlang, vorbei an malerischen Wiesen und an einem Bachlauf. Schließlich kommt man zur Außengrenze der Kernzone Donntal. Dort befindet sich das Informationsschild zur Kernzone und dort verzweigen sich die Wege. Nach links geht der Weg durch den Talschluss des Donntals aufwärts zur Albhochfläche, wo man wieder auf die B 465 trifft. Nach rechts und dann wieder nach links führt der Pfad hinauf zur Burgruine Sperberseck. Wenn man die Kernzone Donntal richtig kennenlernen will, geht man beide Wege hin und zurück.   

Hier gibt es eine Übersicht über die Kernzonen des Biosphärengebiets Schwäbische Alb. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Kernzonen befassen, verlinkt.

Hier gibt es eine Übersicht über die Kernzone Donntal-Lange Steige des Biosphärengebiets Schwäbische Alb. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dieser Kernzone befassen, verlinkt

Das Lenninger Tal mit der Burg Teck ist eine der Top-Regionen der Schwäbischen Alb. Hier gibt es eine Übersicht über das Lenninger Tal mit der Burg Teck. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit diesem Gebiet befassen, verlinkt.

Unten im Donntal an der Grenze der Kernzone Donntal befindet sich eine Informationstafel zum Gebiet. Die Kernzone Donntal ist mit violetter Farbe eingetragen. Mit weißer Farbe sind die zugelassenen Wege eingetragen. Man sieht den Weg, der von der Mitte der Karte nach rechts (Osten) durch den Talschluss des Donntals zur Albhochfläche hinaufführt. Dann sieht man den Weg, der von der Mitte der Karte in Kehren hinauf zur Burgruine Sperberseck auf der Albhochfläche führt.
Obwohl erst wenige Jahre alt, ist in der Kernzone Donntal schon ein Eindruck von Wildnis vorhanden.
Geröllhalden in der Kernzone Donntal sind ganz besondere Biotope. Sie sind nur lückig mit Wald bewachsen.
Kernzone Donntal: Im hintersten Donntal ist der Bach bereits versiegt. Nur bei sehr feuchter Witterung stürzt hier ein temporärer Bach in die Tiefe.
Der Totholzanteil in der Kernzone Donntal nimmt von Jahr zu Jahr zu.
Ein wunderschöner Pfad führt in der Kernzone Donntal aus dem Donntal in Kehren hinauf zur Burgruine Sperberseck.
Wald in der Kernzone Donntal unterhalb der Burgruine Sperberseck: bei der alten Buche ist der säbelförmige Wuchs auffällig. Er entsteht durch langsames Bodenfließen. Der Baum versucht stets, sich aufwärts zu richten.
Urwaldartige Bilder in der Kernzone Donntal bei der Burgruine Sperberseck
    

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen