Mittwoch, 5. September 2012

Premiumweg Dreifürstensteig bei Mössingen, Teil 3

Dies ist der dritte von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog über den Premiumweg Dreifürstensteig aus der Gruppe der Premiumwege am Früchtetrauf im Landkreis Tübingen. 

Im ersten der drei Posts gab es einige allgemeine Informationen zum Weg. Im zweiten Post sind wir vom Ausgangspunkt Olgahöhe bei Mössingen bis auf den Dreifürstenstein gewandert. Und im heutigen Post setzen wir die Wanderung fort am berühmten Bergrutsch am Hirschkopf vorbei und rund um den Farrenberg.

Vom Dreifürstenstein bis zum Hirschkopf verläuft der Dreifürstensteig stets an der Kante des Albtraufs entlang. Die Hänge fallen hier unglaublich steil ab. Der Wald macht einen wilden Eindruck. Zwischen dem Dreifürstenstein und dem Hirschkopf ist der Wald am Albtrauf durchgehend als Schonwald ausgewiesen, zunächst ist es der Schonwald Dreifürstenstein, dann der Schonwald Bergrutsch am Hirschkopf.


Ein Schild, das vor dem zu weiten Vortreten warnt, kündet schließlich den Höhenpunkt des Dreifürstensteigs an, den Bergrutsch am Hirschkopf. Hier stürzten im April 1983 Millionen Kubikmeter Gestein in Richtung Tal. Der Albtrauf wurde um 30 Meter zurückverlegt. Seit über hundert Jahren gab es auf der Schwäbischen Alb keinen größeren Bergsturz. Das Bergrutschgebiet ist inzwischen als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Es ist zudem ein Schonwald. Die Entwicklung und Wiederbewaldung des Gebiets bleibt weitgehend der Natur überlassen. Der Bergrutsch am Hirschkopf ist auch ein Geotop. Dies ist sogar einer der wenigen Nationalen Geotope in Baden-Württemberg (in Deutschland gibt es davon 77). Eine Tafel am Weg informiert über das Naturschauspiel.

Man steigt schließlich zu dem Bergsattel ab, an dem der Farrenberg an den Albtrauf angebunden ist. Am Sträßchen, das über den Bergsattel führt, befindet sich der Wegweiserstandort Mössingen Bushaltestelle Tal, 651 m (zwei Standorte). Am gegen den Farrenberg ansteigenden Hang beim Bergsattel  befindet sich eine Panoramaliege.

Nun beginnt die Umrundung des Farrenbergs auf Halbhöhenlage. Am Osthang des Farrenbergs hat man einen schönen Blick auf den zu Mössingen gehörenden Ort Talheim. Dort befindet sich eine Waldschaukel bzw. Himmelsschaukel.

Man steigt am Osthang des Farrenbergs etwas an. Dann folgt ein etwas langweiliger Abschnitt auf Forstwegen am Nordhang des Farrenbergs entlang. Schließlich kommt man zum Waldrand und steigt allmählich durch ein riesiges Streuobstwiesengebiet wieder an zum Ausgangspunkt Olgahöhe.

Hier gibt es eine Übersicht über die Premiumwege auf der Schwäbischen Alb. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Premiumwegen befassen, verlinkt.

Hier gibt es eine Übersicht über die Premiumwege am Früchtetrauf. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Premiumwegen befassen, verlinkt. 

An der Traufkante zwischen dem Dreifürstenstein und dem Hirschkopf, im Vordergrund ist der Schonwald Dreifürstenstein, im Mittelgrund sieht man ein wenig von Mössingen.
Bald kommt man zum oberen Rand des Naturschutzgebiets "Bergrutsch am Hierschkopf". Man sollte hier wirklich nicht zu nahe an die Abbruchkante treten.
Im April 1983 ereignete sich am Hirschkopf der größte Bergrutsch auf der Schwäbischen Alb in den letzten hundert Jahren. Bis heute sind die Gesteinsmassen nicht vollständig zum Stillstand gekommen. Rechts sieht man wunderschön eine Abrisswand im Weißjura Beta.
Weitere Gesteinsschollen sind im Begriff, sich vom Albtrauf aus talwärts zu bewegen. Der Wanderweg muss sicher in den kommenden Jahrzehnten weiter zurückverlegt werden.
Blick vom Albtrauf hinab auf die Bergsturzmassen am Hirschkopf: das 39,4 Hektar große Naturschutzgebiet wurde im Jahr 1988 ausgewiesen. Der 38,9 Hektar große Schonwald "Bergrutsch am Hirschkopf" wurde im Jahr 1987 erklärt und im Jahr 2004 gemäß Landeswaldgesetz verordnet. Die Wiederbewaldung des Bergsturzgebiets erfolgt ohne Einwirkungen des Menschen und hat schon beträchtliche Fortschritte gemacht.
Blick vom Wanderweg hinauf zum Albtrauf und zur Abrisskante des Bergrutsches am Hirschkopf
Obstbaumwiesen oberhalb von Mössingen


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen