Dienstag, 21. Mai 2013

Burgruine Bichishausen im Großen Lautertal

Das Große Lautertal ist das burgenreichste Gebiet der Schwäbischen Alb. Im nördlichen Großen Lautertal erhebt sich über der zu Münsingen gehörenden kleinen Ortschaft Bichishausen die eindrucksvolle Ruine der ehemaligen Burg Bichishausen.

Bichishausen ist eine spätmittelalterliche Burg, die mit einer eindrucksvollen Schildmauer gegen die Bergseite abgegrenzt ist. Man unterscheidet mehrere Bauphasen. Die erste Burg wurde in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts von Konrad von Gundelfingen erbaut. Aus dieser Zeit stammt ein erst in den Siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts freigelegter Stumpf des Bergfrieds aus Buckelquadern. Mitte des 14. Jahrhunderts geht die Burg an die Truchsessen von Magolsheim über. Darauf folgten Neubaumaßnahmen sowie ein mehrfacher Eigentümerwechsel.


Ab Mitte des 16. Jahrhunderts verfällt die Burg. Im Jahr 1627 kommt die Burg an das Haus Fürstenberg. 1923 gelangt die Burgruine in Privatbesitz. Im Jahr 1973 erwirbt der Landkreis Reutlingen die stark verfallene Burgruine. In den Jahren 1973 - 1975 wird die Burgruine instandgesetzt. Heute sind weite Bereiche der Burgruine für die Öffentlichkeit zugänglich.

Wie kommt man hin?
Bichishausen befindet sich an der K 6769, die durch Teile des Großen Lautertals führt. Am Südrand von Bichishausen befindet sich der Wanderparkplatz Stettener Halde unmittelbar östlich der K 6769. Dort findet man eine neue Informationstafel, wie sie an den Parkplätzen im Biosphärengebiet Schwäbische Alb nach und nach aufgestellt wird.

Vom Parkplatz überquert man die K 6769 sowie das Flüsschen Lauter und geht auf die malerische Kirche von Bichishausen zu. Dann biegt man in die Fürstenbergstraße nach rechts ein und folgt ihr bis an den Fuß der Burgruine. Dort biegt man scharf links ab und folgt dem Ehestetter Weg wenige Meter aufwärts. Dann biegt man nach rechts auf einen Pfad ab, der hinauf zur Burgruine führt. Die Entfernung vom Wanderparkplatz bis zur Burgruine ist ca. 600 Meter.  

Das Große Lautertal ist eine der Top-Regionen der Schwäbischen Alb. Hier gibt es eine Übersicht über das Große Lautertal. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dieser Region befassen, verlinkt.
Die Burgruine Bichishausen thront auf einem Bergsporn am orographisch rechten Hang des Großen Lautertals oberhalb der Ortschaft Bichishausen. 
Tor vom Unteren Burghof der Burgruine Bichishausen durch die Schildmauer hindurch in Richtung Bergseite
Eine Stahltreppe führt vom Unteren Burghof der Burgruine Bichishausen hinauf in den Palas.
Mauer des Palas der Burgruine Bichishausen
Eindrucksvolle Buckelquader am Stumpf des ehemaligen Bergfrieds der Burg Bichishausen. Diese Buckelquader waren lange Zeit unter Schutt verborgen und wurden erst bei der Sanierung der Burgruine von 1973-75 wiederentdeckt.
Blick von der Burgruine Bichishausen in Richtung Norden das Große Lautertal aufwärts
Blick mit Zoom-Einstellung von der Burgruine Bichishausen auf ein Buswartehäuschen am Nordrand von Bichishausen. Dieses Häuschen war ursprünglich eine Grenzstation zwischen Württemberg (links) und Fürstenberg (rechts).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen