Dienstag, 10. Juni 2014

Premiumweg Wacholderhöhe bei Albstadt, Teil 3

Dies ist der dritte von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog über den Premiumweg Wacholderhöhe aus der Premiumweggruppe der Traufgänge bei Albstadt.

Im ersten Post der kleinen Reihe gab es einige allgemeine Informationen zum Weg. Im vorangegangenen Post sind wir im Wegverlauf gewandert und hierbei bis zur Querung der K 7101 östlich von Albstadt-Truchtelfingen gekommen.

Heute geht es weiter im Verlauf der Wanderung. Südlich der K 7101 erreicht der Weg einen weiteren Aussichtsfelsen am Albtrauf östlich des Schmiechatals, den Schönhaldenfelsen. Wieder blickt man auf das Schmiechatal hinab. Die Perspektive ist erneut anders als von den Felsen, die der Weg zuvor aufgesucht hat.


Bald erreicht man den südlichsten Punkt des Rundwegs. Hier geht man ein kurzes Stück gemeinsam mit einem anderen Premiumweg, dem Traufgang Schlossfelsenpfad. In diesem Abschnitt macht der Traufgang Wacholderhöhe seinem Namen alle Ehre. Es geht durch traumhafte Wacholderwiesen.

Nach einiger Zeit erreicht man einen ursprünglich vom Menschen gemachten Geotop, der heute bereits sehr natürlich aussieht. Die Sandlöcher mit der Sandballenhöhle sind entstanden, als hier Dolomitsand abgebaut wurde. Der Dolomitsand war als Fegesand gefragt. Auf verwinkelten Pfaden kann man durch den ehemaligen Steinbruch, der einige kleine Höhlen beinhaltet, gehen. 

Schließlich quert man erneut die K 7101. Nördlich davon führt der Premiumweg wiederum durch eine Wacholderlandschaft. Darauf erreicht man im Wald eine sogenannte Finnenbahn. Das ist ein Weg, der einen besonders federnden Untergrund hat. Je nach dem persönlichen Empfinden fällt einem das Gehen auf diesem Weg leichter oder schwerer als auf herkömmlichen Wegen. Bald erreicht man daraufhin den Startpunkt des Premiumwegs, den Parkplatz Schützenhaus.

Hier gibt es eine Übersicht über die Premiumwege der Schwäbischen Alb. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Premiumwegen befassen, verlinkt.

Hier gibt es eine Übersicht über die Traufgänge bei Albstadt. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Traufgängen befassen, verlinkt. 

Weide auf der Albhochfläche östlich von Albstadt-Truchtelfingen
Blick vom Schönhaldenfelsen in Richtung Süden über das Schmiechatal hinweg auf Albstadt-Ebingen (im Hintergrund)
Blick vom Schönhaldenfelsen in Richtung Westnordwesten über Albstadt-Truchtelfingen hinwg auf den Braunhartsberg (rechte Bildhälfte)
Wacholderheide auf der Albhochfläche östlich von Albstadt-Truchtelfingen
Sandballenhöhle bei den Sandlöchern: Die Höhle entstand durch Aus- und Abgraben des Dolomitsandes, der früher als Fegesand gesucht war.
Die Sandballenhöhle besteht aus mehreren Hohlräumen dicht unter der Hochfläche der Schwäbischen Alb. Das Gestein ist die Untere Felsenkalk-Formation des Oberjura (Weißjura Delta). Die Höhle ist als Geotop ausgewiesen.
Die Sandlöcher mit der Sandballenhöhle waren früher ein Steinbruch, der heute schon sehr natürlich aussieht.
Traumhafte Wacholderlandschaft im Verlauf des Premiumwegs Traufgang Wacholderhöhe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen