Samstag, 11. Oktober 2014

Premiumweg Seeburgsteig bei Bad Urach, Teil 3 von 3

Dies ist der dritte von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog über den Premiumweg Seeburgsteig aus der Premiumweggruppe der Grafensteige bei Bad Urach.

Im ersten Post der kleinen Reihe gab es einige allgemeine Informationen zu diesem Weg. Im vorangegangenen Post ging es um die nördliche Hälfte des zweifachen Rundwegs. Heute ist die südliche Hälfte an der Reihe. Auch die südliche Hälfte des Wegs wandern wir entgegen der Hauptwegrichtung, also entgegen dem Uhrzeigersonn.

Die südliche Hälfte des Seeburgsteigs führt auf den Burgberg südlich von Seeburg sowie in die Trailfinger Schlucht, inzwischen eine der Kernzonen des Biosphärengebiets Schwäbische Alb. 


Vom Wanderparkplatz P 40 überquert man die Gruorner Straße. Auf der anderen Straßenseite steigt man in Richtung Westen auf einem Pfad zu einer unbewaldeten Anhöhe an. Auf dieser Anhöhe befindet sich ein Ehrenmal. Der Premiumweg führt etwas westlich unterhalb des Ehrenmals vorbei. Ein Anstieg zum Ehrenmal lohnt sich jedoch wegen der Sicht auf Seeburg.   

Schließlich tritt der Weg in den Wald ein und steigt auf den Burgberg an. Auf der Höhe des Burgbergs kommt man zu einer Lichtung. Von dort beginnt ein zweiter Anstieg vollends hinauf auf die Albhochfläche beim Littstein. Schließlich erreicht man den Littstein am Rand der Trailfinger Schlucht. Von diesem Felsen gab es möglicherweise vor vielen Jahren noch eine Aussicht, als die Schwäbische Alb zum größten Teil unbewaldet und Magerwiese war. Heute kann man im dichten Wald, der seit wenigen Jahren nicht mehr forstwirtschaftlich genutzt wird, selbst den Littsein genannten Felsen kaum mehr sehen.

Im Zickzack steigt man nun hinab in die Trailfinger Schlucht und befindet sich hier in der Kernzone Trailfinger Schlucht des Biosphärengebiets Schwäbische Alb. Im Talgrund geht es auf einem Forstweg nach links talauswärts. Dies ist auch ein Radweg, einer der wenigen Radwege, der durch eine Kernzone des Biosphärengebiets Schwäbische Alb führt. Eine Tafel beim Parkplatz P 40 warnt die Radfahrer vor herabfallenden und herumliegenden Ästen.

Die Trailfinger Schlucht findet ihre Fortsetzung im Mühltal. Dort kommt man am Ermsursprung vorbei. Die Quelle ist nicht besonders malerisch und zudem abgezäunt, so dass man sie praktisch nicht fotographieren kann. Es kommen hier jedoch beachtliche Wassermengen zum Vorschein. Bald erreicht man wieder den Anfangspunkt Seeburg.

Hier gibt es eine Übersicht über die Premiumwege der Schwäbischen Alb. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Premiumwegen befassen, verlinkt.

Hier gibt es eine Übersicht über die Grafensteige bei Bad Urach. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Grafensteigen befassen, verlinkt.

Das Ermstal mit Bad Urach ist eine der Top-Regionen der Schwäbischen Alb. Hier gibt es eine Übersicht über das Ermstal mit Bad Urach. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dieser Region befassen, verlinkt.  

Blick vom Ehrenmal am Burgberg auf Bad Urach-Seeburg
Ehrenmal am Burgberg über Bad Urach-Seeburg
Felsen des Burgbergs bei Bad Urach-Seeburg: Von der früheren Burg ist kaum mehr etwas zu sehen. Vor Jahren noch konnte man mittels Eisenklammern den Felsen ersteigen. Im Hintergrund sieht man die Wacholderheide des Hartbergs, auf den der nördliche Teil des Premiumwegs Seeburgsteig führt.
Waldfreie Hochfläche auf halber Höhenlage auf dem Burgberg
Der Littstein befindet sich heute mitten im Wald, der hier nicht mehr forstwirtschaftlich genutzt wird.
Bizarre Waldbilder in der Trailfinger Schlucht: Die Trailfinger Schlucht ist heute eine von 27 Kernzonen des Biosphärengebiets Schwäbische Alb.
Brunnen in der Nähe des Ermsursprungs bei Bad Urach-Seeburg

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen