Montag, 21. April 2014

Premiumweg Hohenwittlingensteig bei Bad Urach, Teil 3 von 3

Dies ist der dritte von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog über den Premiumweg Hohenwittlingensteig aus der Premiumweggruppe der Grafensteige bei Bad Urach.

Im ersten Post der Reihe gab es einige allgemeine Informationen zum Weg. Im zweiten Post sind wir im Verlauf des Wegs ab dem Wanderparkplatz bei Bad Urach-Wittlingen losgewandert und hierbei bis kurz vor die Burgruine Hohenwittlingen gekommen.

Nun bewältigt der Steig eine weitere kleine Steigung und erreicht den tief eingeschnittenen Halsgraben der Burgruine Hohenwittlingen. Auf der Nordseite des Halsgrabens befindet sich einer der vielen Wegweiser im Verlauf des Premiumwegs. Von hier kann man einen Abstecher von wenigen hundert Metern hinauf zur Burgruine Hohenwittlingen machen. Die Aussicht von der Burgruine ist beeindruckend. Die Burgruine Hohenwittlingen war bereits das Thema hier in diesem Blog (im Post vom 07.11.2010).

Freitag, 18. April 2014

Premiumweg Hohenwittlingensteig bei Bad Urach, Teil 2 von 3

Dies ist der zweite von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog über den Premiumweg Hohenwittlingensteig aus der Premiumweggruppe der Grafensteige bei Bad Urach. 

Im vorangegangenen Post gab es einige allgemeine Informationen zum Premiumweg. Im heutigen und im folgenden Post wollen wir den Hohenwittlingensteig im Uhrzeigersinn erwandern.

Die ersten zwei Kilometer des Wegs verlaufen vergleichsweise unspektakulär. Es geht vom Parkplatz bei Bad Urach-Wittlingen zunächst wenige Meter zurück in Richtung Wittlingen. Dann biegt man nach rechts ab und steigt über Wiesen zum Waldrand auf der Albhochfläche hinauf. Im Wald geht es in Richtung Ermstal, langsam wieder fallend. Nach einiger Zeit kommt man an den Rand der Kernzone Baldeck des Biosphärengebiets Schwäbische Alb. Eine Informationstafel zeigt die Ausdehnung der Kernzone und die zugelassenen Wege in der Kernzone. Wie in allen Kernzonen des Biosphärengebiets Schwäbische Alb soll sich auch hier der Wald zukünftig ohne Beeinflussung durch den Menschen in Richtung Urwald aus zweiter Hand entwickeln. Im Post vom 04.05.2013 in diesem Blog war die Kernzone Baldeck bereits das Thema.

Dienstag, 15. April 2014

Premiumweg Hohenwittlingensteig bei Bad Urach, Teil 1

Der Premiumweg Hohenwittlingensteig bei Bad Urach gehört zur Premiumweggruppe der Grafensteige.

Premiumwege sind Wanderwege, die vom Deutschen Wanderinstitut e.V. nach einem umfangreichen Kriterienkatalog zertifiziert worden sind. Diese Wege garantieren höchsten Wandergenuss.

Der Premiumweg Hohenwittlingensteig wurde im Jahr 2013 zum ersten Mal zertifiziert und erhielt 71 Erlebnispunkte. Im Jahr 2016 wurde der Weg neu zertifiziert bei unveränderter Punktzahl. Die aktuelle Zertifizierung ist bis Dezember 2019 gültig. 

Heute und in den folgenden beiden Posts in diesem Blog gehen wir im Verlauf des Hohenwittlingensteigs. Dieser Rundwanderweg ist 6,5 Kilometer lang. Start- und Endpunkt des Rundwegs ist der Wanderparkplatz P 65 bei Bad Urach-Wittlingen. Man kann den Weg in beiden Richtungen begehen. Wir gehen in den folgenden beiden Posts diesen Weg im Uhrzeigersinn.

Donnerstag, 10. April 2014

Die Hitparade der Premiumwege auf der Schwäbischen Alb


Die vom Deutschen Wanderinsitut e.V. zertifizierten Premiumwege sind wohl die schönsten, kurzweiligsten und interessantesten Wanderwege Deutschlands. Auch auf der Schwäbischen Alb gibt es inzwischen Premiumwege. 

Mit Stand Januar 2017 sind 33 Premiumwege auf der Schwäbischen Alb zertifiziert.

Dies ist der Inhalt des heutigen Posts in diesem Blog:
  • Die einzelnen Kategorien der Premiumwege
  • Die Unterkategorien der Premiumwanderwege
  • Die Premiumweggruppen auf der Schwäbischen Alb
  • Die Hitparade der Premiumwege der Schwäbischen Alb (Auflistung der Premiumwege in der Reihenfolge der zertifizierten Erlebnispunkte)
  • Links zu Artikeln in diesem Blog über einzelne Premiumwege   

Freitag, 4. April 2014

Aussicht vom Wasserfels bei Lenningen-Krebsstein


Das Obere Lenninger Tal auf der Esslinger Alb wird von einem Kranz aus Weißjura-Felsen umrandet. Am Nordrand des Oberen Lenninger Tals befindet sich der sogenannte Wasserfels. Auf der Albhochfläche unmittelbar angrenzend an diesen Felsen liegt der zu Lenningen gehörende Weiler Krebsstein.

Vom Wasserfelsen aus hat man einen schönen Blick auf das tief eingeschnittene Obere Lenninger Tal am Albtrauf. Der zu Lenningen gehörende Ortsteil Gutenberg breitet sich direkt unterhalb des Felsens im Tal aus. Der Wasserfelsen befindet sich am Rand des großen Naturschutzgebiets "Oberes Lenninger Tal mit Seitentälern". Zudem ist der Wasserfelsen als Geotop ausgewiesen. Das Gestein des Wasserfelsens ist Weißjura Delta (Untere Felsenkalk-Formation). 

Am Kopf des Wasserfelsens befindet sich eine Aussichtsplattform mit zwei unterschiedlichen Ebenen. Um zu dieser Plattform zu gelangen, muss man auf einem Weg zwischen zwei Häusern von Krebsstein hindurchgehen.