Donnerstag, 7. Juli 2016

Kernzone Trailfinger Schlucht im Biosphärengebiet Schwäbische Alb


Die Kernzone Trailfinger Schlucht ist eine von zur Zeit 27 Kernzonen des Biosphärengebiets Schwäbische Alb.

In den Kernzonen des Biosphärengebiets Schwäbische Alb besteht Prozessschutz. Die Natur soll sich dort ohne Beeinflussung durch den Menschen entwickeln können. Die Kernzonen des Biosphärengebiets entsprechen somit den Bannwäldern gemäß Landeswaldgesetz von Baden-Württemberg. 

Die Trailfinger Schlucht befindet sich im hintersten Ermstal bei Bad Urach-Seeburg. Die Trailfinger Schlucht ist auf einem Forstweg zugänglich, der am Talgrund entlang durch die gesamte Schlucht führt. Dieser Forstweg ist vor allem auch bei Radfahrern eine beliebte Strecke.

Im Gegensatz zur Mehrzahl der Kernzonen im Biosphärengebiet Schwäbische Alb verfügt die Kernzone Trailfinger Schlucht nicht über die standardisierte Beschilderung an den Außengrenzen der Kernzonen, mit der auf die Kernzone hingewiesen wird und die mit einer Kartenskizze die zugelassenen Wege in der jeweiligen Kernzone zeigt. Es befindet sich lediglich beim Parkplatz P 40 in Bad Urach-Seeburg eine Tafel zur Kernzone, die sich speziell an die Radfahrer wendet.

Die Tafel zeigt den folgenden Text: "Radweg Trailfinger Schlucht/Uhenfels, Hinweise zur Befahrbarkeit des Radwegs durch die Trailfinger Schlucht, Dieser Radweg führt durch die Kernzone "Trailfinger Schlucht" des Biosphärengebiets Schwäbische Alb und ist geschottert. Der Weg kann an einzelnen Stellen durch Wasser-Rinnen, ausgewaschenen Schotter und Erdanschwemmungen sehr uneben und rutschig sowie durch Uferabbrüche in der Breite eingeschränkt sein. Auch ist die Gefahr von herabfallenden Ästen oder Bäumen und Ästen auf dem Weg sehr groß. Bitte fahren Sie auf dem Weg langsam und sehr umsichtig!".  

Die Kernzone Trailfinger Schlucht hat eine Größe von 52,1 Hektar. Die überarbeitete Allgemeinverfügung des Regierungspräsidiums Tübingen zu den zugelassenen Wegen in den Kernzonen des Biosphärengebiets Schwäbische Alb vom 12.02.2015 listet für die Kernzone Trailfinger Schlucht die folgenden zugelassenen Wege auf:
Trailfinger Weg (BW = Befestigter Weg)
Fußweg vom Hofbrunnen (FW = Fußweg)
Fußweg zum Littstein (FW = Fußweg)


Wie kommt man hin?
Auf der Bundesstraße B 465 fährt man von Bad Urach in Richtung Münsingen bis zum Bad Uracher Stadtteil Seeburg. In Seeburg biegt man von der B 465 auf die L 245 (Gruorner Straße) ab, die in Richtung Hengen und Römerstein führt. Nur wenige Meter nach der Abzweigung befindet sich auf der linken Straßenseite der Wanderparkplatz P 40. Dieser Parkplatz hat nur knapp 10 Stellplätze, weshalb er an Wochenenden bei gutem Wetter schnell überfüllt sein kann. Ist der Parkplatz voll, biegt man von der Gruorner Straße nach rechts in den Trailfinger Weg ab, dem man bis zum Ende bei einem Sportplatz folgt. Dort gibt es ebenfalls Parkmöglichkeiten, zumindest, wenn keine Sportveranstaltung stattfindet.

Mit den Linienbussen Bad Urach - Münsingen kommt man ebenfalls nach Seeburg.

In der Kernzone Trailfinger Schlucht unterwegs
Vom Parkplatz P 40 folgt man dem Trailfinger Weg in das Mühltal hinein (Das Mühltal ist die untere Fortsetzung der Trailfinger Schlucht). Man kommt an einem Sportplatz vorbei. Dahinter befindet sich ein altes Wasserwerk (Kraftwerk der Stadtwerke Münsingen aus dem Jahr 1920). Ab hier gehören die Talhänge bereits zur Kernzone Trailfinger Schlucht des Biosphärengebiets. Der Talboden ist noch ausgespart, solange und soweit er noch von Wiesen bedeckt ist.

Bald erreicht man den Ermsursprung. Dort befindet sich ein Brunnen, dessen Wasser allerdings kein Trinkwasser ist. Der Ermsursprung ist eingezäunt. Durch den Zaun hindurch kann man auf das klare Wasser des Quellteichs blicken. Der relativ breite Weg führt am Talgrund entlang. An beiden Talhängen befinden sich teilweise Felsen. Die Hänge sind sehr steil. Ca. 1,8 Kilometer ab dem Parkplatz P 40 kommt man zum Wegweiserstandort "Traifinger Schlucht, 690 m." Dort zweigt ein Karrenweg nach links aufwärts ab, der nicht beschildert ist, jedoch ein zugelassener Weg in der Kernzone ist (Name: "Fußweg vom Hofbrunnen"). Man kann diesen Weg ein wenig aufwärtsgehen bis zum Ende der Kernzone, erkennbar an den einsetzenden forstwirtschaftlichen Aktivitäten. Auf demselben Weg geht man wieder in den Talgrund zurück.

Man folgt der Trailfinger Schlucht weiter aufwärts und erreicht den Wegweiserstandort "Trailfinger Schlucht, 704 m". Dort zweigt der Premiumweg Seeburgsteig ab und steigt am Westhang der Schlucht aufwärts zum Littstein. Auch dieser Weg in der Kernzone ist selbstredend zugelassen. Er heißt "Fußweg zum Littstein". Es lohnt sich allerdings nicht sonderlich, diesen Weg hochzugehen, es sei denn, man ist im Verlauf des Premiumwegs unterwegs. 

Man folgt der Schlucht weiter aufwärts und erreicht bald das obere Ende der Kernzone. Dort befindet sich ein schöner Picknickplatz. Hier kann man rasten. Dann geht man auf demselben Weg wieder zurück nach Seeburg. Die Entfernung vom Parkplatz P 40 bis zum oberen Ende der Kernzone Trailfinger Schlucht ist ca. 2,5 Kilometer.

Hier gibt es eine Übersicht über die Kernzonen des Biosphärengebiets Schwäbische Alb. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Kernzonen befassen, verlinkt.

Das Ermstal mit Bad Urach ist eine der Top-Regionen der Schwäbischen Alb. Hier gibt es eine Übersicht über das Ermstal mit Bad Urach. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dieser Region befassen, verlinkt.         

Parkplatz P 40 in Bad Urach-Seeburg: Am Laternenmast befindet sich die Infotafel für Radfahrer zur Kernzone Trailfinger Schlucht.
Altes Wasserwerk am Ortsrand von Bad Urach-Seeburg und am Rand der Kernzone Trailfinger Schlucht
Im untersten Teil der Kernzone Trailfinger Schlucht des Biosphärengebiets Schwäbische Alb
Brunnen beim Ermsursprung 
Der Ermsursprung befindet sich am Rand der Kernzone Trailfinger Schlucht des Biosphärengebiets Schwäbische Alb.
Felsen am Grund der Traiflinger Schlucht bei Bad Urach-Seeburg
Dichte Vegetation in der Trailfinger Schlucht
Geröllhalde in der Trailfinger Schlucht

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen