Mittwoch, 8. Februar 2017

Der neugestaltete Residenzrundweg A (herrschaftlicher Bereich) in Bad Urach, Teil 2

Dies ist der zweite von zwei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zum neugestalteten Residenzrundweg A (herrschaftlicher Bereich) in Bad Urach.

Im vorangegangenen Post gab es einige allgemeine Informationen zu diesem Stadtspaziergang. Wir sind auch schon einen Teil des Wegs abgelaufen und bis zur Station 09 gekommen. Heute setzen wir den Spaziergang fort.

Gleich gegenüber der Station 09 befindet sich die Station 10 (Beginenhaus). Nun ist es ratsam, zunächst mal der Station 13 (Spitalkapelle) einen Besuch abzustatten. Hierzu biegt man links vom Beginenhaus nach rechts in die Straße "Altstadt" ein. Man sieht bereits den noch erhaltenen Chor der Spitalkapelle. An der Wand des Gebäudes befindet sich die Infotafel. Die Kapelle ist normalerweise nicht geöffnet. Sie besitzt im Innenraum ein schönes Kreuzrippengewölbe.


Von hier aus ist ein Durchgang zur Station 12 (Spitalbezirk, heute Gemeinschaftsschule) nicht möglich. Deshalb muss man zunächst wieder zurück zur Station 10 (Beginenhaus). Rechts vom Beginenhaus biegt die Spitalstraße ab, über die man auf den heutigen Schulhof und ehemaligen Spitalbezirk gelangt. Eine Infotafel zur Station 12 ist vor Ort nicht vorhanden.

Man geht nun im Verlauf der Spitalstraße wieder zurück. Sie mündet in die Straße "Altstadt". An dieser Ecke ist die Station 11 (Alte Garnsiede). Man folgt nun der Straße Altstadt nach links (aus Richtung Spitalbezirk gesehen). Bei nächster Gelegenheit biegt man nach links in die Straße "In der Musel" ab. Am Straßenende befindet sich die Station 14 (Jägerhaus). Bei dieser Station gab es im Januar 2017 keine Infotafel.

Im Verlauf der Straße In der Musel geht man wieder zurück. Man folgt der Straße Altstadt nach links weiter und kommt zur Station 15 (Handwerkerhaus). Auch hier befand sich im Januar 2017 keine Infotafel. Die Straße Altstadt mündet in die Stuttgarter Straße. Auf der rechten Seite der Stuttgarter Straße befindet sich die Station 16 (Haus am Gorisbrunnen). Vor dem Haus ist der namengebende Brunnen.

Nun biegt man nach rechts in die Bismarckstraße ab. An der Ecke Stuttgarter Straße / Bismarckstraße befindet sich die Station 17 (Altes Rathaus). Man folgt der Bismarckstraße und erreicht bei der schon bekannten Einmündung der Chorstraße die Station 18 (Chorherrenhaus). Gleich daneben beim Wasserlauf befindet sich die Station 19 (Klostermühle).

Im Verlauf der Bismarckstraße kommt man wieder zum Startpunkt des Rundwegs zurück.

Das Ermstal mit Bad Urach ist eine der Top-Regionen der Schwäbischen Alb. Hier gibt es eine Übersicht über das Ermstal mit Bad Urach. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dieser Region befassen, verlinkt.

Bad Urach ist eine Fachwerkstadt im Verlauf der Deutschen Fachwerkstraße. Hier gibt es eine Übersicht über die Deutsche Fachwerkstraße im Bereich der Schwäbischen Alb. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit den Fachwerkorten im Verlauf des Schwäbische Alb-Abschnitts der Deutschen Fachwerkstraße befassen, verlinkt.       

Station 10 des Residenzrundwegs A in Bad Urach: Das im Jahr 1565/66 errichtete stattliche Fachwerkgebäude wurde im Jahr 2007 nach farblichen Originalbefunden restauriert.
Station 11 des Residenzrundwegs A in Bad Urach: Das Fachwerkgebäude stammt aus dem Jahr 1581. Von 1729 bis 1879 war hier eine der drei Uracher Garnsieden beheimatet.
Station 12 des Residenzrundwegs A in Bad Urach: Das Spital wurde 1480 von Graf Eberhard V. im Bart gestiftet. Heute ist in den Gebäuden eine Gemeinschaftsschule untergebracht.
Station 13 des Residenzrundwegs A in Bad Urach: Als Spitalkapelle bezeichnet man den übriggebliebenen Chor der 1959 abgerissenen Spitalkirche. Der Raum verfügt über ein schönes Kreuuzrippengewölbe.
Station 14 des Residenzrundwegs A in Bad Urach: Das 1774 erbaute Jägerhaus ist einer der wenigen Bauten des 18. Jahrhunderts in Bad Urach.
Station 15 des Residenzrundwegs A in Bad Urach: Das Handwerkerhaus ist ein Fachwerkbau aus dem 15. Jahrhundert.
Station 16 des Residenzrundwegs A in Bad Urach: Das Haus am Glorisbrunnen ist wahrscheinlich ab 1476 erbaut worden. Es wurde zur Ruine, die 1977 restauriert worden ist. 1981 wurde das Gebäude rekonstruiert.  
Station 17 des Residenzrundwegs A in Bad Urach: Das Alte Rathaus stammt aus dem 16. Jahrhundert. 1927 wurde das Gebäude verkauft. Im Jahr 1929 brannte das Gebäude nieder. Der Neubau wurde in Anlehnung an den historischen Bau aufgeführt. Original erhalten blieb der Keller des Gebäudes.
Station 18 des Residenzrundwegs A in Bad Urach: Das Chorherrenhaus wurde 1514/1515 erbaut. Die Stadt Bad Urach ließ das Gebäude 1998 bis 2000 sanieren. Heute ist es Sitz des Kulturreferats der Stadt Bad Urach sowie des Stadtarchivs.
Station 19 des Residenzrundwegs A in Bad Urach: Die Klostermühle gibt es seit mindestens 1454. Seit dem Jahr 1990 ist im Gebäude das Stadtmuseum von Bad Urach untergebracht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen