Freitag, 4. März 2011

Geologischer Lehrpfad Steinheim


Hervorragend ausgeschildert und mit großformatigen Informationstafeln versehen: So führt der Geologische Lehrpfad Steinheim auf 6 Kilometern Länge durch einen Teil des Steinheimer Beckens auf der Ostalb. 

Inhalt des Lehrpfads sind die Auswirkungen des Meteoriteneinschlags im Steinheimer Becken sowie die Hinterlassenschaften des Sees, der sich nach dem Meteoriteneinschlag für die Dauer von einigen Millionen Jahren gebildet hat.

Der Geologische Lehrpfad Steinheim verläuft zum größeren Teil auf Feld- und Gehwegen. Teilweise gibt es jedoch auch Pfade, die steil sein können. Unterwegs gibt es 12 Informationstafeln zu den folgenden Themen: Burgstall - Innenaufbau der Kraterzone, Burgstall, Hohe Beet - Alter Talboden, Knill-Südhang Kraterwand, Knill-Wäldchen, Im Ried, Klosterberg - Der Zentralhügel, Steinhirt - Algenriffe, Lettenhülbe, Sammelstelle, Gemeindesandgrube, Bohrung im Ried. 


Der Geologische Lehrpfad Steinheim führt auch über den Zentralhügel (siehe im Post vom 19.01.11) sowie über den Burgstall (siehe im Post vom 08.02.11).


Ausgangspunkt des Geologischen Lehrpfads Steinheim ist das Meteorkrater-Museum in Sontheim im Stubental am Südrand des Steinheimer Beckens. Sontheim im Stubental befindet sich nur ca. 1 Kilometer von der B 466 Heidenheim - Göppingen entfernt. Beim Meteorkrater-Museum gibt es nur einige wenige Parkplätze.

Wesentlich mehr Parkplätze gibt es am Südrand von Steinheim am Albuch, dem zentralen Ort im Steinheimer Becken. Von Steinheim am Albuch führt die L 1165 nach Süden in Richtung Sontheim. Am Ortsende von Steinheim am Albuch befinden sich Sportplätze und ausgeschilderte Parkplätze. Bei diesen Parkplätzen führt der Geologische Lehrpfad Steinheim vorbei. Bei den Parkplätzen befindet sich auch eine Informationstafel des Lehrpfads.

Das Nördlinger Ries mit dem Steinheimer Becken ist ein Nationaler Geotop Deutschlands. Hier gibt es eine Übersicht über die Nationalen Geotope der Schwäbischen Alb. Von dort sind die Artikel in diesem Blog verlinkt, die sich mit einzelnen dieser Geotope befassen.  

Eine Tafel beim Meteorkrater-Museum in Sontheim erläutert den Verlauf des Geologischen Lehrpfads Steinheim.
An allen Verzweigungen zeigen diese Schilder die Richtung des Geologischen Lehrpfads Steinheim.

Anstieg zum Knüll-Hügel mit Wacholderheide
Eine steile Treppe führt am Knüll-Südhang empor: Dort ist die Gesteinsgrenze zwischen den ungestörten Kalksteinschichten und den durch den Meteoriteneinschlag umgewandelten Kalksteinen aufgeschlossen. 
Das Wäldchen auf dem Knüll übt eine besondere Faszination aus.
Steinheimer Becken mit dem Zentralhügel im Mittelgrund

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.