Freitag, 30. Januar 2015

Aussicht vom Köhlberg am Rand des Salmendinger Heufelds

Der Köhlberg bei Jungingen ist ein Vorsprung am Albtrauf des Killertals. 

Die Albhochfläche in diesem Bereich gehört zur Stadt Burladingen. Dieser Teil der Albhochfläche besteht aus Weißjura Beta-Gestein und ist als Folge relativ eben. Die Hochfläche heißt Heufeld bzw. Salmendinger Heufeld.

Das Salmendinger Heufeld ist eine der größten Verebnungsflächen der Albhochfläche. Es ist auch eine der wenigen Teile der Albhochfläche, die aus Weißjura Beta-Gestein bestehen. Im Weißjura Beta ("wohlgebankte Kalke") sind keine Massenkalkfelsen enthalten, die ansonsten die Albhochfläche eher kuppig erscheinen lassen. Die erste Kuppe aus Richtung des Albtraufs am Ende des Salmendinger Heufelds ist der Kornbühl, auf dem sich die weitbekannte Salmendinger Kapelle befindet.

Am Traufabschnitt des Köhlbergs befinden sich eine Sitzbank, eine Feuerstelle und eine Unterstandshütte. Vom Köhlberg hat man einen schönen Blick hinab in das südwestlich des Traufs gelegene Killertal und seine Bergumrahmung. 


Im Jahr 2012 gab es Planungen seitens des Regionalverbands Neckar-Alb, im Gebiet des Köhlbergs ein Pumpspeicherkraftwerk zu errichten. Einige Varianten sahen vor, das Oberbecken des Kraftwerks auf dem Salmendinger Heufeld, zum Teil ganz in der Nähe des Köhlbergs zu bauen. Um diese Planungen ist es seither wieder etwas stiller geworden - wie um alle Planungen für Speicherkraftwerke in Baden-Württemberg. Ein Oberbecken im Bereich des Salmendinger Heufelds wäre jedenfalls ein großer Eingriff in diese möglicherweise größte Weißjura Beta-Fläche der Schwäbischen Alb. Hoffen wir, dass die Landschaft auch zukünftig offen und großartig bleibt.

Wie kommt man hin?
Beim Köhlberg führt der Schwäbische Alb-Nordrandweg (Albsteig) in seinem Abschnitt vom Dreifürstenstein nach Jungingen vorbei.

Mit dem Auto kann man zum Beispiel über das Killertal anreisen. Die durch das Killertal führende B 32 zweigt nördlich von Hechingen von der B 27 ab. In Killer (zu Burladingen) verlässt man die B 32 und fährt auf der K 7162 hinauf auf die Albhochfläche zum Burladinger Ortsteil Ringingen.

Am Ortsanfang von Ringingen biegt man links auf die K 7161 in Richtung Salmendingen ab. Nach nur 200 Meter auf dieser Straße biegt man nach links auf einen asphaltierten Feldweg ab. Nach ca. 500 Meter auf diesem Feldweg biegt man nach links ab. Nach weiteren ca. 700 Metern kommt man zu einem neben dem Feldweg gelegenen Parkplatz.

Nun geht es zu Fuß weiter. Zunächst folgt man dem Feld- und Waldweg weiter ca. 1,1 Kilometer geradeaus. Dann biegt man nach links ab und erreicht nach weiteren ca. 700 Metern den Aussichtspunkt Köhlberg.     

Ziele ganz in der Nähe:
Naturschutzgebiet Beurener Heide bei Hechingen-Beuren im Post vom 21.05.2014 in diesem Blog
Naturschutzgebiet Bürgle bei Jungingen im Post vom 18.03.2013
Starzel-Wasserfall (Junginger Gieß) bei Jungingen im Post vom 08.03.2013
Der Kornbühl mit der Salmendinger Kapelle im Post vom 13.02.2011
Aussicht vom Kornbühl bei Burladingen-Salmendingen im Post vom 01.03.2011 

Auf dem Köhlberg am Albtrauf am Rand des Salmendinger Heufelds befinden sich eine Schutzhütte, eine Feuerstelle und eine Sitzbank.
Blick vom Albtrauf beim Köhlberg in Richtung Ostnordosten über das ebene Salmendinger Heufeld in Richtung des Kornbühls mit der Salmendinger Kapelle.  
Eine winterliche Abendsonne taucht den Aussichtpunkt Köhlberg in ein zauberhaftes Licht.
Blick vom Aussichtspunkt Köhlberg hinab in das Killertal: Man sieht einige Häuser der Gemeinde Jungingen. Am Berghang befinden sich Wacholderheiden. 
Blick vom Aussichtspunkt Köhlberg in Richtung Südosten Killertal-aufwärts
Blick vom Aussichtspunkt Köhlberg über das Killertal hinweg zum Zollerberg mit der Burg Hohenzollern: Am Horizont erstreckt sich der Schwarzwald.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.