Sonntag, 26. Juni 2011

Die Zwiefalter Ach beim Kloster Zwiefalten


Direkt durch die Parkanlage des ehemaligen Klosters Zwiefalten fließt die Zwiefalter Ach. Unmittelbar südlich der Klostermauer mündet der Kesselbach in die Zwiefalter Ach.

Die Zwiefalter Ach ist ein 8,9 Kilometer langer Fluss auf der Donauseite der Schwäbischen Alb. Die Zwiefalter Ach entspringt in der Wimsener Höhle (siehe den Post vom 03.07.2010) und mündet bei Zwiefaltendorf in die Donau. Beim ehemaligen Kloster Zwiefalten erhält die Zwiefalter Ach einen starken Zufluss. Früher nannte man diesen Zufluss die Kessel-Ach. Und der Name von Zwiefalten leitet sich davon ab, dass hier die beiden Achen (zwie = zwei) zusammenfließen.

In Zwiefalten gibt es ausgeschilderte Parkplätze wenige 100 Meter westlich des Klosters und der Hauptstraße. Die Hauptstraße führt unmittelbar westlich und südlich des Klosterareals vorbei. Direkt an der Hauptstraße befinden sich der Durchlass der Zwiefalter Ach unter der Klostermauer und die Einmündung des Kesselbachs. Im Klostergelände kann man dem Lauf der Zwiefalter Ach über mehrere hunderte Meter folgen. Hinter der Einmündung des Kesselbachs wird die Zwiefalter Ache unter der Hauptstraße hindurchgeführt. Danach fließt sie am Gelände von Zwiefalter Klosterbräu vorbei.

Freitag, 17. Juni 2011

Aussicht vom Schloss Lichtenstein auf das Echaztal


Das Schloss Lichtenstein befindet sich in einer exponierten Lage direkt am Albtrauf über dem hintersten Echaztal. Südlich des Schlosses führt ein Weg direkt am Albtrauf entlang und gibt immer wieder Blicke auf das Echaztal und seine Bergumrahung frei.

Das Schloss Lichtenstein ist auf den Grundmauern einer mittelalterlichen Burg erst in den Jahren 1840 bis 1842 erbaut worden. Anregung dazu gab der Roman "Lichtenstein" von Wilhelm Hauff. Der schwäbische Dichter erzählt hierin von Herzog Ulrich von Württemberg, der sich auf einer Flucht in der Burg Lichtenstein verstecken musste. Die Erbauung des heutigen Schlosses Lichtenstein fällt in die Zeit der Romantik. Dies äußert sich nicht nur in der Gestalt des Schlosses, sondern auch in seiner Lage unmittelbar auf einem steil abfallenden Felsen über dem Echaztal.

Schloss Lichtenstein selbst kann man auf einer der regelmäßig stattfindenden öffentlichen Führungen besichtigen. Das Schloss ist auf einer Straße erreichbar. Von der B312 Reutlingen - Zwiefalten biegt man von Reutlingen kommend nach dem Erreichen der Albhochfläche bei der Kreisverkehrsanlage nach rechts ab auf die L 230 in Richtung Genkingen. Nach kurzer Zeit biegt man erneut rechts ab auf die Zufahrtsstraße zum Schloss Lichtenstein.

Montag, 13. Juni 2011

Premiumweg Zollernburg-Panorama bei Albstadt, Teil 3

Dies ist der dritte von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog über den Premiumweg Zollernburg-Panorama aus der Premiumweggruppe der Traufgänge bei Albstadt.

Im ersten Post zu diesem Weg gab es einige allgemeine Informationen. Im zweiten Post war der Wegteil vom Parkplatz Stich bis zum Backofenfelsen nördlich des Raichbergs das Thema.

Vom Backofenfelsen führt der Weg in Richtung Südosten weiter am Albtrauf entlang. Bald sieht man links am Hang verschiedene Gräben und Risse. Augenscheinlich lösen sich hier die vordersten Teile des Albtraufs und rutschen langsam aber sicher zu Tal.

Samstag, 11. Juni 2011

Premiumweg Zollernburg-Panorama bei Albstadt, Teil 2

Dies ist der zweite von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog über den Premiumweg Zollernburg-Panorama aus der Premiumweggruppe der Traufgänge bei Albstadt.

Im vorangegangenen Post in diesem Blog gab es einige allgemeine Anmerkungen zum Premiumweg Zollernburg-Panorama bei Albstadt auf der Zollernalb. Heute soll die Wanderung nun losgehen im Verlauf des 15,6 Kilometer langen Wegs. 

Startpunkt ist der Parkplatz Stich an der Landesstraße zwischen Bisingen und Albstadt Onstmettingen. Die Wanderung entlang des als Rundweg ausgelegten Wegs ist in beiden Richtungen möglich. Wir wandern entgegen dem Uhrzeigersinn.

Das erste Ziel ab dem Parkplatz Stich ist der Heiligenkopf, ein Teil des Albtraufs. Nur wenige hundert Meter hinter dem Parkplatz steigt man bereits auf einem Pfad durch interessanten Wald am Albtrauf entlang an.

Freitag, 10. Juni 2011

Premiumweg Zollernburg-Panorama bei Albstadt, Teil 1

Der Premiumweg Zollernburg-Panorama bei Albstadt auf der Zollernalb gehört zur Premiumweggruppe der Traufgänge.

Premiumwege sind Wanderwege, die vom Deutschen Wanderinstitut e.V. nach einem umfangreichen Kriterienkatalog zertifiziert worden sind. Diese Wege garantieren höchsten Wandergenuss.

Der Premiumweg Zollernburg-Panorama wurde im Jahr 2010 zum ersten Mal zertifiziert und erhielt 81 Erlebnispunkte. Im Jahr 2013 wurde der Weg neu zertifiziert und erhielt 86 Erlebnispunkte. Im Jahr 2016 erfolgte eine abermalige Zertifizierung mit 90 Erlebnispunkten. Die aktuelle Zertifizierung ist bis September 2019 gültig. 

Der Premiumweg Zollernburg-Panorama ist zur Zeit der Premiumweg der Schwäbischen Alb mit den meisten Erlebnispunkten.

Heute und in den beiden folgenden Posts geht es um den Premiumweg "Zollernburg-Panorama".
Premiumweg "Zollernburg-Panorama" bei Albstadt, Teil 2

Premiumweg "Zollernburg-Panorama" bei Albstadt, Teil 3

Montag, 6. Juni 2011

Burgruine Hohenjustingen bei Schelklingen-Hütten


Am nördlichen Rand des Oberen Schmiechtals oberhalb des Schelklinger Ortsteils Hütten befinden sich die spärlichen Reste der ehemaligen Burg und des ehemaligen Schlosses Hohenjustingen

Auf einem gegen das Schmiechtal zeigenden Bergsporn stand von Anfang des 13. Jahrhunderts bis Mitte des 16. Jahrhunderts eine Burg. Um das Jahr 1540 begann man auf den Fundamenten der Burg mit dem Bau eines Schlosses, das im Jahr 1567 fertiggestellt wurde.

Das Schloss ging im Jahr 1751 an das Herzogtum Württemberg über. Im Jahr 1834 wurde das Schloss an die damals noch selbständige Gemeinde Hütten verkauft. Noch im selben Jahr veräußerte die Gemeinde das Schloss an einen Privatmann. Kurz darauf wurde das baufällige Schloss abgerissen.

Heute sieht man auf der Ebene des Bergsporns noch Reste des ehemaligen Gewölbekellers des Schlosses sowie Reste der Umfassungsmauer des sogenannten Äußeren Schlosses, dazu noch Mauerreste der ehemaligen Burg. Informationstafeln vor Ort erklären die Geschichte von Burg und Schloss.

Mittwoch, 1. Juni 2011

Jetzt sieben Premiumwege bei Albstadt

Bei Albstadt gibt es die ersten Wanderwege der Schwäbischen Alb, die vom Deutschen Wanderinstitut mit dem Label Premiumweg ausgezeichnet worden sind. Vor wenigen Tagen wurden zusätzlich zu den drei bereits vorhandenen Premiumwegen vier weitere Premiumwege eröffnet. 

Damit verfügt Albstadt jetzt über insgesamt sieben Premiumwege, so viele wie in keiner anderen Kommune in Deutschland. Alle sieben Premiumwege firmieren unter dem Titel Traufgänge.

Die Premiumwege bei Albstadt waren ja schon mehrmals Thema in diesem Blog. In den Posts vom 28.07.10, vom 12.10.10 sowie vom 21.12.2010 wurde auf die drei ersten Premiumwege eingegangen. In den Posts vom 15.04.2011, 16.04.2011 und 17.04.2011 sind wir auf dem Premiumweg "Schlossfelsenpfad" gewandert. Und noch in diesem Juni werden wir auf dem nächsten Premiumweg wandern, dem Wanderweg "Zollernburg-Panorama".

Jetzt aber noch einmal zu den neuen Wegen. Die vier neuen Premiumwege sind:

Felsenmeersteig, 16,8 Kilometer, zwischen den Ortsteilen Lautlingen und Burgfelden
Hossinger Leiter, 8,9 Kilometer, südlich des Ortsteils Laufen
Ochsenbergtour, 10 Kilometer, nordwestlich des Ortsteils Ebingen
Wiesenrunde, 10,6 Kilometer, nordwestlich des Ortsteils Pfeffingen

Es gibt einen eigenen Internetauftritt der Premiumwege bei Albstadt: www.traufgaenge.de