Freitag, 11. Dezember 2015

Der Burgen-Weg des Schwäbischen Albvereins von Reutlingen nach Zwiefalten

Der Burgen-Weg ist ein 89 Kilometer langer Weitwanderweg des Schwäbischen Albvereins von Reutlingen über Obermarchtal nach Zwiefalten. Offiziell wird der Weg in fünf Tagesetappen eingeteilt. Der Schwäbische Albverein hat auf seiner Internetseite den Burgen-Weg als Unterweg des Hauptwanderwegs 5 (Schwarzwald-Schwäbische Alb-Allgäu-Weg) dargestellt, weil der Burgen-Weg auf längeren Teilstrecken zusammen mit dem HW 5 verläuft.

Im heutigen Post in diesem Blog soll der Burgen-Weg kurz vorgestellt werden. Vom heutigen Post aus werden zukünftig alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dem Burgen-Weg beschäftigen, verlinkt. Der heutige Artikel wird auch von der rechten Spalte des Blogs direkt verlinkt werden.

Der Name Burgen-Weg ist passend gewählt. Denn dieser Weitwanderweg verläuft durch das Gebiet der Schwäbischen Alb, in dem es die meisten Burgruinen gibt. Das ist vor allem das Große Lautertal. An insgesamt 24 Burgen, Schlössern, Burgruinen und Burgstellen führt der Burgen-Weg vorbei. 


Im Wegverlauf des Burgen-Wegs gibt es bei vier Wegabschnitten Varianten zum Hauptweg. An den jeweiligen Verzweigungs- und Vereinigungsstellen gibt es eine Beschilderung. Begeht man alle Varianten, vergrößert sich die Weglänge auf 102 Kilometer. 

Das Wegzeichen des Burgen-Wegs ist eine stilisierte Burg in schwarzer Farbe mit dem Schriftzug Neckar-Donau. Weiter gibt es die Schriftzüge BURGEN-WEG sowie Reutlingen-Obermarchtal-Zwiefalten und Schwäbischer Albverein. In den ersten Jahren seines Bestehens endete der Burgen-Weg bereits in Obermarchtal. Aus dieser Zeit sind im Wegverlauf noch zahlreiche Zeichen vorhanden.

Das Wegzeichen ist im Wegverlauf in kurzen Abständen vorhanden. Der Burgen-Weg verläuft auf weiten Strecken zusammen mit anderen Wanderwegen des Schwäbischen Albvereins. Fehlt das Zeichen des Burgen-Wegs einmal, kann man sich an den Wegzeichen des begleitenden Wanderwegs orientieren. Die Beschilderung des Burgen-Wegs ist nicht unbedingt Spitzenklasse und auch etwas in die Jahre gekommen. Hier wäre es wünschenswert, wenn in den nächsten Jahren auch im Verlauf des Burgen-Wegs die neue Wanderwegbeschilderung für die Schwäbische Alb mit gelben Schilder für Weitwanderwege umgesetzt wird.

Aktualisierung:
Im Jahr 2016 erhielt der Burgen-Weg neue gelbe, freistehende Wegweiser im Verlauf derjenigen Abschnitte, bei denen eine gemeinsame Wegführung mit dem Albsteig (Schwäbische Alb-Nordrand-Weg) besteht.  

Der Burgen-Weg beginnt in Reutlingen auf dem Listplatz vor dem Bahnhofsgebäude des Hauptbahnhofs und endet beim Kloster Zwiefalten.

Dies sind die fünf Tagesetappen des Wegs:
Reutlingen-Traifelberg, 25 Kilometer
Traifelberg-Marbach, 15 Kilometer
Marbach-Burg Derneck, 17 Kilometer
Burg Derneck-Ruine Rechtenstein, 18 Kilometer
Ruine Rechtenstein - Zweifalten, 9 Kilometer.

Dies sind die vier Varianten des Wegs:
Variante über Pfullingen
Variante über Honau/Schloss Lichtenstein
Variante über Buttenhausen
Variante über Lauterach

Dies sind die Burgen, Schlösser, Burgruinen und Burgstellen, an denen der Weg vorbeiführt:
Achalm
Schloss und Schlössle in Pfullingen
Hochbideck
Stahleck
Greifenstein
Schloss Lichtenstein
Alter Lichtenstein
Grafeneck
Blankenstein
Buttenhausen
Hohenhundersingen
Bichishausen
Niedergundelfingen
Hohengundelfingen
Derneck
Weiler (Kapf)
Schülzburg
Maisenburg
Wartstein
Monsberg
St. Ruprecht
Reichenstein
Neuburg
Rechtenstein 

Artikel zum Burgen-Weg in diesem Blog:
Variante Pfullingen des Burgen-Wegs, Teil 1 im Post vom 16.12.2015
Variante Pfullingen des Burgen-Wegs, Teil 2 im Post vom 21.12.2015 

Variante Honau-Lichtenstein des Burgen-Wegs, Teil 1 im Post vom 31.10.2016
Variante Honau-Lichtenstein des Burgen-Wegs, Teil 2 im Post vom 04.11.2016     


Variante Buttenhausen der Burgen-Wegs im Großen Lautertal im Post vom 05.03.2015

Der Burgenweg führt auch durch das Echaztal mit Schloss Lichtenstein. Das Echaztal mit Schloss Lichtenstein ist eine der Top-Regionen der Schwäbischen Alb. Hier gibt es eine Übersicht über das Echaztal mit Schloss Lichtenstein. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dieser Region befassen, verlinkt. 

Das Wegzeichen des Burgen-Wegs (unten), zusammen mit dem Zeichen blaues Dreieck eines anderen Wanderwegs des Schwäbischen Albvereins
Wegzeichen des Burgen-Wegs mit Richtungspfeil
Wegzeichen älteren Datums des Burgen-Wegs
Beschilderung älteren Datums des Burgen-Wegs
Der Burgen-Weg führte zunächst von Reutlingen aus nur bis Obermarchtal. Aus dieser Zeit sind im Wegverlauf des Burgen-Wegs noch zahlreiche Wegzeichen vorhanden.
Der Burgen-Weg verläuft zum größeren Teil zusammen mit anderen Wanderwegen des Schwäbischen Albvereins. Eine Beschilderung mit der Angabe der nächsten Ziele und der Entfernungen ist meist nur für diese anderen Wanderwege vorhanden. Man kann sich daran jedoch orientieren. 
Hin und wieder ist der Schriftzug Burgen-Weg auf den Wegweisertafeln des Schwäbischen Albvereins vorhanden. Allerdings ist dies nicht immer glücklich gelöst. Man beachte das untere der beiden Schilder im Bild. Hier stellt sich die Frage, ob der Burgen-Weg nach rechts (Richtung Mädlesfels) oder nach links (Richtung Übersberg) führt. Der Burgen-Weg führt nach links. Aus der Beschilderung geht dies nicht eindeutig hervor. 
Im Verlauf des Burgen-Wegs gibt es vier Streckenabschnitte, bei denen zusätzlich zum Hauptweg eine Wegvariante besteht. Am Verzweigungspunkt und am Vereinigungspunkt von Hauptweg und Wegvariante befindet sich jeweils eine Beschilderung wie im Bild gezeigt.
Beschilderung am Anfangspunkt des Burgen-Wegs auf dem Listplatz vor dem Bahnhofsgebäude von Reutlingen

Neuer Wegweiser für den Burgen-Weg im Verlauf eines gemeinsamen Wegabschnitts mit dem Schwäbische Alb-Nordrand-Weg

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen