Donnerstag, 18. Februar 2016

Der neue Schlichemwanderweg entlang des Flüsschens Schlichem auf der Zollernalb

Der Schlichemwanderweg wurde im Mai 2014 eröffnet. Zunächst hatte der Wanderweg kein eigenes Wegzeichen, so dass er eigentlich nur virtuell vorhanden war. Im Jahr 2015 erhielt der Schlichemwanderweg jedoch im Rahmen der Umsetzung der neuen Wanderwegekonzeption Schwäbische Alb, die in diesem Jahr in vielen Gemeinden des Zollernalbkreises erfolgt ist, ein eigenes Wegzeichen und eigene Wegweiser.

Das ist denn auch der Grund, dass wir hier in diesem Blog jetzt den Schlichemwanderweg nicht nur zur Kenntnis nehmen, sondern diesen neuen Weitwanderweg auch vorstellen und ihn auch zukünftig immer wieder mal besuchen wollen.

Im heutigen Artikel werden zukünftig alle weiteren Artikel in diesem Blog verlinkt, die sich mit dem Schlichemwanderweg beschäftigen. Der heutige Artikel wird auch von der rechten Spalte des Blogs direkt verlinkt. 


Der Schlichemwanderweg ist 33 Kilometer lang. Er verläuft von der Quelle der Schlichem bis zur Mündung des Flüsschens in den Neckar. Die Schlichemquelle befindet sich ca. einen Kilometer nördlich von Meßstetten-Tieringen. Die Schlichem mündet bei Epfendorf in den Neckar (im Neckarabschnitt zwischen Oberndorf und Rottweil). 

Der Schlichemwanderweg wurde im Wesentlichen auf bereits vorhanden gewesenen Wanderwegen des Schwäbischen Albvereins gelegt. Auf kurzen Abschnitten wurde jedoch auch Wegebau durchgeführt, um den Weg z.B. näher an die Schlichem heranzubringen oder um die B 27 bei Schömberg zu unterqueren. Im Verlauf des Schlichemwanderwegs wurden verschiedene Thementafeln zu Geologie, Biologie und Landeskunde aufgestellt.

Der Schlichemwanderweg hat eine eigene Website: www.schlichemwanderweg.de

Der Weg wird in vier Etappen eingeteilt:
Etappe 1 vom Schlichemursprung bis zum Wasserfall bei Hausen am Tann, 6 Kilometer
Etappe 2 vom Wasserfall bei Hausen am Tann bis zum Schömberger Stausee, 6,5 Kilometer
Etappe 3 vom Schömberger Stausee bis nach Rotenzimmern, 11,5 Kilometer
Etappe 4 von Rotenzimmern bis zur Schlichemmündung bei Epfendorf, 8,5 Kilometer

Mit dem Schlichemwanderweg soll das Schlichemtal als landschaftliche Einheit näher ins Bewusstsein der Bevölkerung von BW gerückt werden. In einer Schichtstufenlandschaft, wie sie in Baden-Württemberg vorherrscht, nimmt man die Landschaft entlang vieler Flüsse nicht immer als Einheit war. So verläuft die Schlichem zunächst durch die Juraschichtstufe der Schwäbischen Alb. Von dort fließt sie hinaus in die Ebene, um sich bald danach in die Keuperstufe und schließlich in die Muschelkalkschichtstufe einzutiefen. Diese unterschiedlichen Landschaften sind nur schwer zu einer Einheit zusammenzufassen.

Im Sommer 2015 gab es an Sonn- und Feiertagen einen Shuttlebus-Dienst, mit dem man nach einer Wanderung entlang des Schlichemwanderwegs wieder zum Startpunkt zurückkehren konnte. Hoffen wir, dass es dieses Angebot auch noch in den folgenden Jahren geben wird. Ohne diesen Shuttlebus ist es nur schwer möglich, mit öffentlichen Verkehrsmitteln entlang des Schlichemwanderwegs zu fahren. Da bleibt dann nur noch die Alternative, entweder den ganzen Weg an einem Stück zu begehen (was sehr anstrengend ist), oder nur ein kleines Stück zu gehen und auf demselben Weg zurückzugehen oder eine selbst erforschte Rundtour zu gehen.

Thementafeln
Thementafel "Die Reise der Schlichem" im Verlauf des Schlichemwanderwegs bei Meßstetten-Tieringen im Post vom 21.03.2016 in diesem Blog

Sehenswürdigkeiten
Schlichem-Wasserfälle bei Hausen am Tann auf der Zollernalb im Post vom 10.04.2016       

Mit der Umsetzung der neuen Wanderwegekonzeption Schwäbische Alb im Zollernalbkreis erhielt der Schlichemwanderweg im Jahr 2015 ein eigenes Wegzeichen, das jetzt im gesamten Wegverlauf vorhanden ist.
In Meßstetten-Tieringen verläuft der Schlichemwanderweg (Zeichen ganz unten) auf einem kurzen Abschnitt gemeinsam mit dem Beuroner Jakobusweg (zweites Zeichen von unten). Ganz oben ist das Zeichen eines Wanderwegs des Schwäbischen Albvereins. Das zweite Zeichen von oben ist das Zeichen eines örtlichen Rundwanderwegs gemäß der neuen Wanderwegekonzeption Schwäbische Alb.
Der Schlichemwanderweg ist im Zollernalbkreis nun in die Beschilderung gemäß der neuen Wanderwegekonzeption Schwäbische Alb eingebunden (die beiden obersten Wegweiser). Das Grundwegenetz einschließlich der Weitwanderwege erhält gelbe Wegweiser. Die örtlichen Rundwanderwege erhalten grüne, kleinere Wegweiser. Unterhalb der Wegweiser befindet sich das Standortfeld.
Wegweiser des Schlichemwanderwegs im Zollernalbkreis: Im Zielfeld des Wegweiserblatts werden die nächsten Ziele mit den Entfernungen und touristischen Piktogrammen angegeben. In der Pfeilspitze wird das Wegzeichen angegeben, dem bis zum nächsten Wegweiserstandort zu folgen ist. Verlaufen mehrere Wanderwege gemeinsam, ist es somit nicht mehr erforderlich, zwischen den Wegweiserstandorten die Wegzeichen aller Wanderwege anzubringen.
Im Schilderrücken eines Wegweiserblatts des Schlichemwanderwegs sind das Wegzeichen, der Wegname sowie das Logo des Schwäbischen Albvereins und der Schriftzug Schwäbischer Albverein angegeben.
Im Standortfeld eines Wegweiserstandorts im Zollernalbkreis sind der Namen und die Höhe des Standorts angegeben. Dazu kommen das Wappen und der Name der Standortgemeinde, das Logo des Zollernalb-Tourismus und die UTM-Daten.
An wichtigen Stellen im Verlauf des Schlichemwanderwegs sind diese Informationstafeln zum Wanderweg aufgestellt worden. Sie zeigen eine Kartendarstelllung des Wegs und Textinfos zum Weg und zur Landschaft. Hier abgebildet ist der Standort bei der Schlichemhalle in Meßstetten-Tieringen. Anfang 2016 war auf dieser Tafel noch ausgeführt, dass der Schlichemwanderweg kein eigenes Wegzeichen hat - ein Zustand, der jetzt erfreulicherweise beendet ist.
Im Verlauf des Schlichemwanderwegs wurden an verschiedenen Stellen Thementafeln errichtet. Sie informieren über Natur, Geologie und Landeskunde.
Im Sommer des Jahres 2015 gab es an Sonntagen einen Shuttelbusverkehr, mit dessen Hilfe man nach einer Begehung des Schlichemwanderwegs oder von Teilabschnitten des Wegs wieder zum Anfangspunkt zurückkehren konnte. Hoffen wir, dass dieses Angebot auch in den Folgejahren aufrechterhalten wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen