Mittwoch, 26. November 2014

Burgruinen Vorder- und Hinterlichtenstein bei Neufra

Mitten im Wald auf der Albhochfläche beim Fehlatal befinden sich die Burgruinen Vorder- und Hinterlichtenstein. 

Beim Namen Lichtenstein denkt man wohl in erster Linie an die über dem Echaztal südlich von Reutlingen thronende Burg, eines der bekanntesten Bilder der Schwäbischen Alb. Das ist nicht weiter verwunderlich, denn diese ehemalige Burgruine wurde in der Zeit der Romantik (1840 - 1842) fantasievoll wiederaufgebaut.

Die Herren von Lichtenstein gründeten im Mittelalter jedoch mehrere Burgen. Neben der Burg Lichtenstein waren dies die Burg Alt-Lichtenstein über Honau, die Burg Lichtenstein bei Neidlingen im Landkreis Esslingen und die Burgen Vorder- und Hinterlichtenstein bei Neufra im Fehlatal im Landkreis Sigmaringen. Um die beiden letztgenannten Burgen geht es im heutigen Post in diesem Blog.

Die Auswertung von Funden ergab eine Gründung der Burg Vorderlichtenstein in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts. Hinterlichtenstein wurde um 1200 gegründet. Im Jahr 1524 gehen die Burgen an Württemberg. 1827 geht der Besitz an das Fürstentum Hohenzollern-Sigmaringen.

Dienstag, 18. November 2014

Brucktal und Rappenfelsen in der Kernzone "Fischburger Tal - Hirschkopf - Scheibe"


Die Kernzone Fischburger Tal - Hirschkopf - Scheibe ist eine von zur Zeit 27 Kernzonen des Biosphärengebiets Schwäbische Alb.

In den Kernzonen des Biosphärengebiets Schwäbische Alb besteht Prozessschutz. Die Natur soll sich dort ohne Beeinflussung durch den Menschen entwickeln können. Die Kernzonen des Biosphärengebiets entsprechen somit den Bannwäldern gemäß Landeswaldgesetz von Baden-Württemberg. 

Die Kernzone Fischburger Tal - Hirschkopf - Scheibe gehört mit einer Fläche von 295 Hektar zu den größeren Kernzonen des Biosphärengebiets Schwäbische Alb. Diese Kernzone befindet sich nordöstlich von Bad Urach-Seeburg.

Das Fischburger Tal ist ein Seitental des Ermstals. Die Landesstraße L 245 von Seeburg nach Hengen verläuft im Fischburger Tal und damit durch die Kernzone hindurch, wobei selbstverständlich der Talboden des Tals nicht Bestandteil der Kernzone ist. Die Kernzone umfasst auch einen Teil des ehemaligen Truppenübungsplatzes Münsingen.

Die Möglichkeiten für Wanderungen in der Kernzone Fischburger Tal - Hirschkopf - Scheibe sind relativ eingeschränkt - in erster Linie wegen des großen Flächenteils, der vom ehemaligen Truppenübungsplatz eingenommen wird. Es gibt einen Weg im Verlauf des Fischburger Tals. Ein weiterer zugelassener Weg verläuft durch das Brucktal, ein Seitental des Fischburger Tals. Diesen Weg wollen wir heute in diesem Blog gehen. Ein schönes Ziel im Brucktal ist der Rappenfels, den man ca. 2,5 Kilometer nach dem Taleingang erreicht. Von dort geht man auf demselben Weg zurück. 

Mittwoch, 12. November 2014

Aussichtspunkt Grüner Fels bei Sankt Johann

Der Grüne Fels ist einer der zahlreichen Aussichtspunkte am Albtrauf im Bereich des Rossbergs. Der Rossberg erstreckt sich zwischen dem Ermstal bei Dettingen im Nordosten und dem Glemsbachtal mit dem zu Metzingen gehörenden Ort Glems im Südwesten.

Der Felskopf des Grünen Fels ist mit einem Geländer gesichert - ein für die Schwäbische Alb eher seltener Zustand. Wegen der Nähe zum beliebten Gestütshof St. Johann auf der Albhochfläche mit seinem Großparkplatz erhält der Grüne Fels vor allem an schönen Wochenenden zahlreichen Besuch.  

Freitag, 7. November 2014

Burgruine Hahnenkamm bei Bissingen an der Teck

Die Burg Hahnenkamm befand sich auf einem Bergkegel aus Vulkantuff am Hang des Albtraufs oberhalb von Bissingen an der Teck und unterhalb des Breitensteins. Heute sind von der Burg nur noch Reste der Umfassungsmauern vorhanden.

Der kleine Bergkegel ist ein Bestandteil des sogenannten Schwäbischen Vulkans, der im Zeitalter des Miozän an über 300 Stellen im Bereich zwischen Bad Urach und Kirchheim/Teck Vulkantuff bis an die Oberfläche gefördert hat. Der Vulkantuff ist etwas härter als das umgebende Gestein unterhalb des Albtraufs. Das hat dazu geführt, dass sich der kleine Bergkegel geformt hat.  

Die Burg Hahnenkamm war eine Satellitenburg der Burg Teck. Hahnenkamm wurde im 13. Jahrhundert gegründet. Im 15. Jahrhundert zerfiel die Burg. Im Jahr 1973 fanden bestandserhaltende Maßnahmen bei der Burgruine Hahnenkamm statt. 

Samstag, 1. November 2014

Die DonauFelsenLäufe - Fünf neue Premiumwege bei Sigmaringen

Die vom Deutschen Wanderinstitut e.V. im Gebiet der Stadt Sigmaringen zertifizierten Premiumwege firmieren unter dem Dachbegriff DonauFelsenLäufe.

Im Juni 2014 wurden fünf Premiumwege auf der Gemarkung von Sigmaringen zertifiziert.

Die fünf neuen DonauFelsenLäufe befinden sich jeweils in der Nähe der Donau. Zudem spielen die Massenkalkfelsen der Schwäbischen Alb bei allen fünf DonauFelsenLäufen eine wichtige Rolle. Die fünf neuen Premiumwege wurden von der Stadt Sigmaringen zusammen mit dem Schwäbischen Albverein und den Gemeinden Stetten am Kalten Markt, Inzigkofen und Beuron auf die Beine gestellt.

Die Weglänge der einzelnen Donaufelsenläufe erstreckt sich zwischen 6,4 und 13,1 Kilometern. Die vom Deutschen Wanderinstitut e.V. vergebene Erlebnispunktzahl reicht von 53 bis 77.

Im heutigen Post in diesem Blog werden die fünf DonauFelsenLäufe aufgelistet. Alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Premiumwegen der DonauFelsenLäufe befassen, sind vom heutigen Post aus verlinkt. Der heutige Post ist auch von der rechten Spalte des Blogs direkt verlinkt.

Dies sind die einzelnen DonauFelsenLäufe: