Sonntag, 28. August 2016

Auf dem Bad Uracher Rundwanderweg Nr. 6 "Über den Grünen Weg" durch das Ermstal

Im Gemeindegebiet von Bad Urach wurden 25 Rundwanderwege gemäß der neuen Wanderwegekonzeption Schwäbische Alb mit grünen Wegweisern und dem Wegzeichen "gelber Kreisring auf weißem Grund" ausgestattet. Darunter befinden sich die fünf Grafensteige, die vom Deutschen Wanderinstitut e.V. als Premiumwege zertifiziert worden sind.

Neben den Grafensteigen gibt es zwanzig weitere Rundwanderwege, die mit den Ziffern 1 bis 20 versehen sind. Im heutigen Post in diesem Blog wandern wir im Verlauf des Rundwanderwegs Nr. 6, der den Titel "Über den Grünen Weg" hat. Dies ist der bisher jüngste Rundwanderweg, der in Bad Urach eingerichtet worden ist.

Der Rundwanderweg Nr. 6 verläuft als Rundweg im Ermstal zwischen dem Bahnhof von Bad Urach und der Georgenau. Man kann den Weg in beiden Richtungen begehen. Wir gehen den Weg entgegen dem Uhrzeigersinn. Der Weg bleibt zwischen dem Bahnhof und der Georgenau im Talgrund des Ermstals. Auf dem Rückweg steigt der Weg zweimal ein wenig am rechten Berghang des Ermstals an. Die Wegbeschaffenheit ist sehr unterschiedlich. Im ersten Wegteil geht es bequem am Talgrund entlang im Verlauf von Fahrwegen. Der zweite Wegteil umfasst Waldwege und Pfade, von denen einige in sehr schlechtem Zustand sind. Die Länge des Rundwanderwegs beträgt 8,9 Kilometer. Der Verlauf des Wegs im Ermstal oder in dessen Nähe bedeutet auch, dass der Straßenverkehrslärm immer präsent ist, mal mehr, mal weniger.


Wie kommt man hin?
Der Rundwanderweg Nr. 6 beginnt auf der Südseite des Bahnhofs von Bad Urach. Mit der Ermstalbahn fährt man von Metzingen bis zum Endbahnhof Bad Urach. Mit dem Auto kann man auf dem P+R-Parkplatz beim Bahnhof Bad Urach parken. Ist dieser Parkplatz besetzt, gibt es in Bad Urach zahlreiche weitere Parkmöglichkeiten, zum Teil gebührenpflichtig. 

Im Verlauf des Rundwanderwegs Nr. 6 unterwegs
Vom Bahnhof Bad Urach folgt man dem Weg ermstalaufwärts. Nach ca. 950 Metern überquert man die Sirchinger Straße und folgt auf der anderen Straßenseite weiter einem Fahrweg talaufwärts. Bald sieht man auf der linken Seite einige Häuser der Georgiisiedlung. Weiter talaufwärtsgehend erreicht man schließlich die Häusergruppe Georgenau, die seit dem Jahr 1710 ein Weiler ist. Hier war früher eine Mühle in Betrieb.

Bei der Häusergruppe Georgenau hat man fast die Hälfte des Wegs hinter sich. Es geht hier nach links, man überquert die Erms und kommt zur Bundesstraße B 465. Im nächsten Abschnitt ist die Wegführung etwas kompliziert. Man folgt zunächst der B 465 nach links (Richtung Bad Urach). Nach wenigen Metern überquert man die B 465 und folgt auf der anderen Straßenseite dem Wegweiser auf einem ganz schmalen und schlechten Pfad in den Wald hinein. Es geht kurze Zeit wieder von Bad Urach weg. Dann wendet man sich nach links, steigt im Wald etwas an und erreicht einen Forstweg. Dieser Weg führt hinab zum Parkplatz Rulaman an der Straßenverzweigung B 465/Zufahrtstraße Wittlingen. 

Man geht durch den Parkplatz hindurch und anschließend ohne richtigen Pfad durch Wiesen bis zur Zufahrtstraße nach Wittlingen (K 6706). Man überquert diese Straße. Dahinter folgt man weiter dem schlechten und undeutlichen Pfad. Es geht nun wieder aufwärts. Man geht durch den Wald unterhalb des Kunstmühlefelsens, zunächst auf einem sehr schlechten, ziemlich zugewachsenen und von Laubmassen bedeckten Weg (hier wäre wirklich mal ein Aufräumen und eine Verbesserung des Pfads durch den Wegbetreiber angesagt). Später wird der Pfad besser. Man hat jetzt wieder einen klar erkennbaren, steinigen Pfad vor sich, wie man das von der Schwäbischen Alb kennt.

Bevor man die Altstadt von Bad Urach erreicht, steigt der Weg zum Teil in Kehren hinab. Bad Urach erreicht man in der Straße "Am Hochberg". Diese Anliegerstraße führt hinab bis zur Ulmer Straße (B 28). Man überquert die Ulmer Straße, was bei dem hohen Verkehrsaufkommen manchmal etwas schwierig sein kann. Auf der anderen Straßenseite folgt man der Ulmer Straße nach links. Bei erster Gelegenheit biegt man nach rechts ab. Man kommt zum Wilhelmsplatz. Von dort folgt man der Wilhelmstraße zum Marktplatz von Bad Urach.

Hier kann man eine Rast einlegen und in einer der zahlreichen Gaststätten und Cafes verweilen. Der nächste Wegweiser zum Rundwanderweg 6 befindet sich direkt am Rathaus am Marktplatz. Es geht nun weiter durch die Kirchstraße. An deren Ende biegt man bei der Amanduskirche nach links in die Bismarckstraße ab. Am Ende der Bismarckstraße unterquert man die B 28 und die Bahnstrecke mit Hilfe der Fußgängerunterführung und erreicht auf der anderen Seite den Bahnhof von Bad Urach. 

Hier gibt es eine Übersicht über die Rundwanderwege in Bad Urach. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit den Rundwanderwegen in Bad Urach befassen, verlinkt.

Das Ermstal mit Bad Urach ist eine der Top-Regionen der Schwäbischen Alb. Hier gibt es eine Übersicht über das Ermstal mit Bad Urach. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dieser Region befassen, verlinkt.

Der gelbe Kreisring auf weißem Grund ist das Wegzeichen für die Rundwanderwege in Bad Urach.
Die Rundwanderwege in Bad Urach sind mit grünen Wegweisern beschildert.
Blick aus dem Ermstal auf den Kunstmühlefels
Ehemaliges Fabrikgebäude in der Georgii-Siedlung bei Bad Urach: Der Hang im Vordergrund mitten im Ermstal ist Bestandteil einer Tuffterrasse, von denen es mehrere im Ermstal gibt.
Blick aus dem Ermstal auf die Rechten Wittlinger Felsen
Weidewiese im Ermstal bei Georgenau
Blick auf die Erms bei der Häusergruppe Georgenau
Blick aus dem Ermstal auf die Linken Wittlinger Felsen
Blick auf die Altstadt von Bad Urach mit der Amanduskirche: Links oben im Bild ist der Schlossberg mit der Burgruine Hohenurach.
Der Rundwanderweg Nr. 6 führt über den Marktplatz von Bad Urach.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen