Samstag, 7. November 2015

Wandern auf dem GrenzgängerWeg bei Sonnenbühl - östlicher Teil

Im Post vom 22.10.2015 in diesem Blog war der neue GrenzgängerWeg bei Sonnenbühl bereits das Thema. Das Begehen des neuen mit dem Label Qualitätsweg Wanderbares Deutschland ausgezeichneten Wegs in Abschnitten ist relativ schwierig, weil man vom Endpunkt des jeweiligen Abschnitts wieder zum Startpunkt der Wanderung zurückwandern muss.

In diesem Blog wollen wir den GrenzgängerWeg in drei Abschnitten begehen. Die Abschnitte sind so gewählt, dass man im Rahmen einer Rundwanderung jeweils zum Startpunkt der Wanderung zurückkommt. Heute ist der östliche Teil des GrenzgängerWegs an der Reihe.


Wie kommt man hin?
Startpunkt der heutigen Rundwanderung ist ein Wanderparkplatz an der Zufahrtstraße zur Bärenhöhle. Der Parkplatz befindet sich ca. 400 Meter nach der Abzweigung der Zufahrtstraße von der K 6767 an einer Stelle, wo die Straße zur Bärenhöhle in den Wald eintritt. Am südlichen Ende des Wanderparkplatzes befindet sich eine Infotafel zum GrenzgängerWeg. Dort kann man sich den Wegverlauf der Rundwanderung einprägen. Am Ende der Rundwanderung kommt man im Verlauf der Zufahrtstraße zur Bärenhöhle wieder zum Wanderparkplatz zurück.

Im Verlauf des GrenzgängerWegs unterwegs
Der GrenzgängerWeg ist hervorragend markiert, so dass sich eine genaue Wegbeschreibung erübrigt. Eine Besonderheit des Grenzgängerwegs sind Teilstrecken, die durch Wiesen fast ohne Pfadspur verlaufen, ein großartiges Erlebnis. Ansonsten ist der GrenzgängerWeg eher arm an Höhepunkten. Man könnte umgekehrt aber auch sagen, dass der Grenzgängerweg durchgehend durch einen Höhepunkt verläuft, nämlich durch eine noch weitgehend ursprüngliche Hochflächenlandschaft der Schwäbischen Alb mit Wiesen, Feldern, Hecken, Wacholderheiden und Wäldern unter einem großen Himmel.

Am Südende des Wanderparkplatzes bei der Zufahrtstraße zur Bärenhöhle biegt man auf den Feldweg nach links (Osten) ab. Nach einiger Zeit verläuft der Weg in Richtung Süden. Später überquert der GrenzgängerWeg die K 6767. Es geht dahinter weiter in Richtung Süden. Dann folgt der Weg der Himmelsrichtung Westen und kommt zur Infotafel Dicker Hau. Es geht nun immer nach Westen, teilweise durch Wiesen hindurch. 

Nun gilt es die richtige Stelle zu finden, wo man den GrenzgängerWeg verlässt und zum Wanderparkplatz auf kürzestmöglichem Weg zurückgeht. Beim Gehen Richtung Westen befindet sich auf der linken Wegseite zunächst ein Waldgebiet. Am Ende des Waldgebiets geht man im Verlauf des GrenzgängerWegs noch ca. 570 Meter geradeaus. Dann quert ein asphaltierter Weg. In diesen Weg biegt man nach rechts ein. Der Weg führt zurück zur K 6767, die man überquert. Dahinter folgt man der Zufahrtstraße zur Bärenhöhle bis zum Wanderparkplatz. 

Die Länge der Rundwanderung ist ca. 5,2 Kilometer.

Hier gibt es eine Übersicht über den Grenzgängerweg, von der aus alle Artikel in diesem Blog zum Grenzgängerweg verlinkt sind.      

Wandern auf Wiesen fast ohne Pfadspur ist eine Besonderheit des neuen GrenzgängerWegs bei Sonnenbühl.
Im Oktober blüht die Herbstzeitlose auf den Wiesen bei Sonnenbühl.
Der GrenzgängerWeg verläuft durch eine noch weitgehend ursprüngliche Hochflächenlandschaft der Schwäbischen Alb mit Wiesen, Feldern, Hecken, Wacholderheiden und Wäldern unter einem großen Himmel.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.