Samstag, 22. Juni 2013

Kernzone Hochberg - Amseltal im Biosphärengebiet Schwäbische Alb


Die Kernzone Hochberg - Amseltal ist eine von zur Zeit 27 Kernzonen des Biosphärengebiets Schwäbische Alb.

In den Kernzonen des Biosphärengebiets Schwäbische Alb besteht Prozessschutz. Die Natur soll sich dort ohne Beeinflussung durch den Menschen entwickeln können. Die Kernzonen des Biosphärengebiets entsprechen somit den Bannwäldern gemäß Landeswaldgesetz von Baden-Württemberg. 

Nun sind die Kernzonen des Biosphärengebiets Schwäbische Alb, die ca. 3 Prozent der Fläche des Biosphärengebiets ausmachen, nach wie vor auch bei den Besuchern des Biosphärengebiets kaum bekannt. Ich habe erst vor kurzem bei einem Besuch des Informationszentrums des Biosphärengebiets im Alten Lager in Münsingen feststellen müssen, dass auch in diesem Hauptinformationszentrum kaum auf die Kernzonen eingegangen wird - und schon gar nicht in der Form, dass dort alle 27 Kernzonen mit ihren Daten vorgestellt werden.

Wenn die Kernzonen insgesamt schon kaum bekannt sind, dann gilt das umso mehr für diejenigen Kernzonen, die sich weit weg vom Albtrauf irgendwo auf der Hochfläche der Schwäbischen Alb befinden. Zu diesen Kernzonen gehört die Kernzone Hochberg-Amseltal.


Die 86,2 Hektar große Kernzone Hochberg-Amseltal befindet sich bei Gomadingen-Wasserstetten am Rand des Tals der Großen Lauter. Die Kernzone hat die Ordnungsnummer 17 (von 27). Das Amseltal, ein Seitental der Großen Lauter und Trockental, grenzt die Kernzone im Westen ab. Der Hochberg südlich über dem Tal der Großen Lauter bildet die östliche Grenze der Kernzone. Es gibt in der Kernzone ein Kuriosum. Eine Hochspannungstrasse führt durch die Kernzone hindurch. Der Wald unterhalb dieser Hochspannungstrasse darf sich selbstverständlich nicht ganz frei entwickeln, sondern muss immer wieder gestutzt werden.

Es gibt nur einen im Rahmen der Allgemeinverfügung des Regierungspräsidiums Tübingen zugelassenen Weg, der durch die Kernzone hindurchführt. Ansonsten kann man im Amseltal und im Tal der Großen Lauter am Rand der Kernzone entlanggehen. Der Wald in der Kernzone Hochberg-Amseltal wird zum größten Teil von Buchen gebildet. Er ist somit bereits relativ standortgerecht. Allerdings ist der Wald noch nicht besonders alt, so dass man bisher kaum urwaldartige Bilder zu sehen bekommt.

Wie kommt man hin?
Wasserstetten erreicht man von Gomadingen, indem man der L 249 das Große Lautertal abwärts folgt. Von Münsingen fährt man auf der K 6769 in Richtung Süden ins Große Lautertal nach Buttenhausen. Dort biegt man nach rechts ab und fährt das Große Lautertal aufwärts bis Wasserstetten. Ein ausgeschilderter Parkplatz befindet sich am östlichen Ortsrand von Wasserstetten.

Im Gebiet unterwegs
Man geht vom Parkplatz über die Talstraße wenige Meter in den Ort hinein. Bei der Bushaltestelle biegt man nach Süden ab und folgt der Schachenstraße aufwärts und aus dem Ort hinaus. Bald trifft man auf den Waldrand und dort beginnt bereits die Kernzone. Nun folgt man dem Schwarzwald-Schwäbische Alb-Allgäu-Weg (HW 5) des Schwäbischen Albvereins aufwärts durch die Kernzone hindurch. Am oberen Waldrand kann man dem HW 5 weiter folgen. Es gibt auch die Möglichkeit, die benachbarte Kuppe des Schachen zu besteigen. Bei klarer Sicht sieht man von hier bis zu den Alpen. Die Entfernung von Wasserstetten bis zum Schachen ist ca. 2 Kilometer.

Hier gibt es eine Übersicht über die Kernzonen des Biosphärengebiets Schwäbische Alb. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Kernzonen befassen, verlinkt.
In der Kernzone Hochberg-Amseltal findet man bisweilen diese Beschilderung.
Am Rand der Kernzone Hochberg-Amseltal finden sich diese Schilder, die die Kernzone und die zugelassenen Wege zeigen.
Blick vom Ortsrand von Wasserstetten auf den rechten Talhang der Großen Lauter mit der Kernzone Hochberg-Amseltal
Zugelassener Weg in der Kernzone Hochberg-Amseltal
im Amseltal: Die Kernzone Hochberg-Amseltal beginnt rechts vom Weg (Schild).
Ein Kuriosum: Eine Hochspannungsleitung führt durch die Kernzone Hochberg-Amseltal.
            

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen