Donnerstag, 29. Juni 2017

Drackenberg - eine Kernzone des Biosphärengebiets Schwäbische Alb

Die Kernzone Drackenberg ist eine von zur Zeit 27 Kernzonen des Biosphärengebiets Schwäbische Alb.

In den Kernzonen des Biosphärengebiets Schwäbische Alb besteht Prozessschutz. Die Natur soll sich dort ohne Beeinflussung durch den Menschen entwickeln können. Die Kernzonen des Biosphärengebiets entsprechen somit den Bannwäldern gemäß Landeswaldgesetz von Baden-Württemberg.

Abschnitte des heutigen Artikels in diesem Blog zur Kernzone Drackenberg:
  • Steckbrief
  • Unterschutzstellung 
  • Lage
  • Freigegebene Wege
  • Andere Schutzgebietskategorien
  • Wie kommt man hin?
  • Sehenswürdigkeiten
  • Links zu anderen Artikeln über die Kernzone Drackenberg in diesem Blog


Steckbrief
Name der Kernzone: Drackenberg
Nummer der Kernzone: 9
Schutzgebietsnummer (LUBW*): 100122
Fläche: 81,4 Hektar
Landkreis: Reutlingen
Gemeinde: Eningen unter Achalm
Großlandschaften: Schwäbische Alb, Schwäbisches Keuper-Lias-Land
Naturräume: Mittlere Kuppenalb, Mittleres Albvorland

* Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

Unterschutzstellung
Die Unterschutzstellung der Kernzone Drackenberg des Biosphärengebiets Schwäbische Alb erfolgte im Rahmen der Verordnung des Ministeriums für Ernährung und ländlichen Raum über das Biosphärengebiet Schwäbische Alb vom 31. Januar 2008. Paragraph 4 der Verordnung beschäftigt sich mit den Kernzonen.

Lage
Die Kernzone Drackenberg des Biosphärengebiets Schwäbische Alb befindet sich am Albtrauf der Reutlinger Alb südöstlich von Eningen unter Achalm sowie südwestlich der Albhochfläche bei der Eninger Weide.

Freigegebene Wege
Für die freigegebenen Wege in der Kernzonen des Biosphärengebiets Schwäbische Alb mit Ausnahme der auf den ehemaligen Truppenübungsplatz Münsingen gelegenen Kernzonen gibt es eine "Allgemeinverfügung des Regierungspräsidiums Tübingen zur Wegeregelung im Biosphärengebiet Schwäbische Alb" vom 12.02.2015. Diese Allgemeinverfügung trat an die Stelle der am 07.06.2010 erlassenen und bis zum 31.12.2014 befristeten Allgemeinverfügung.

Für die Kernzone Drackenberg sind in der Allgemeinverfügung des RP Tübingen zwei Wege genannt:
1. Fußweg vom Drackenbergweg zur Eninger Weide
Wegetyp: Fußweg = Wanderweg

2. Fußweg Geißberg zur Eninger Weide
Wegetyp: Fußweg = Wanderweg

Weitere Wege führen am Rand der Kernzone Drackenberg entlang. Dazu gehören der Drackenbergweg sowie der Unteren Geißbergweg am unteren Rand der Kernzone.

Andere Schutzgebietskategorien
Die Kernzone Drackenberg befindet sich vollumfänglich innerhalb des Landschaftsschutzgebiets Reutlinger und Uracher Alb.

Das Naturdenkmal Vulkanembryo überlappt sich mit dem nordwestlichen Teil der Kernzone Drackenberg.

Die Kernzone Drackenberg befindet sich vollumfänglich innerhalb des FFH-Gebiets Albtrauf Pfullingen.

Die Kernzone Drackenberg befindet sich vollumfänglich innerhalb des Vogelschutzgebiets Mittlere Schwäbische Alb. 

Wie kommt man hin?
Der Parkplatz Schafhaus, 723  ü NN, auf der Albhochfläche an der L380 ist der beste Ausgangspunkt, um zum oberen Rand der Kernzone Drackenberg zu kommen. Von Eningen unter Achalm kommend befindet sich der Parkplatz auf der rechten Straßenseite in etwa dort, wo die Straße die Albhochfläche erreicht. Vom Parkplatz geht man in Richtung Westsüdwesten mit dem Wegzeichen blaues Dreieck und erreicht am Albtrauf die Kernzone Drackenberg.

Eningen unter Achalm (Busverbindung mit Reutlingen) eignet sich gut als Ausgangspunkt, um zum unteren Rand der Kernzone Drackenberg zu kommen. Einen Parkplatz gibt es östlich oberhalb von Eningen beim Wanderheim. Von dort geht es auf dem Forstweg in den Wald hinein.   

Sehenswürdigkeiten in der und um die Kernzone Drackenberg
Eninger Weide
Schafhaus
Aussichtspunkt Mädlesfels
Hofgut Übersberg

Links zu anderen Artikeln über die Kernzone Drackenberg in diesem Blog
Kernzone Drackenberg im Biosphärengebiet Schwäbische Alb im Post vom 13.09.2010
Von der Eninger Weide zur Kernzone Drackenberg im Biosphärengebiet Schwäbische Alb im Post vom 02.09.2015

Hier gibt es eine Übersicht über die Kernzonen des Biosphärengebiets Schwäbische Alb. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Kernzonen befassen, verlinkt.

Das Echaztal mit Schloss Lichtenstein ist ein der Top-Regionen der Schwäbischen Alb. Hier gibt es eine Übersicht über das Echaztal. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dieser Region befassen, verlinkt.
Blick vom Aussichtspunkt Mädlesfels am Albtrauf der Reutlinger Alb beim Hofgut Übersberg in Richtung Norden auf die Kernzone Drackenberg des Biosphärengebiets Schwäbische Alb (obere Hälfte des im Bild sichtbaren Walds am Albtrauf im Hintergrund) 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen